Wernigerode (ige) l Bei den Hallen-Landesmeisterschaften der Ü 40-Senioren in Dessau-Kochstedt haben die Fußball-Oldies von Germania Wernigerode den Vizemeistertitel erkämpft. Den Harzern fehlte am Ende nur ein Punkt zum Titelgewinn.

Die Wernigeröder reisten mit nur einem Wechselspieler zum Endrundenturnier, der kurzfristig eingesprungene Uwe Lickefett hatte dabei mit seiner routinierten Leistung großen Anteil am guten Abschneiden. Der Start ins Turnier verlief mit einem 3:1-Sieg über den TSV Hadmersleben vielversprechend, doch dann gerieten die Wernigeröder aus der Erfolgsspur. Maßgeblichen Anteil daran hatten die Schiedsrichter. Gegen Weißenfels wurde Jens Tropschug der Ball vor dem eigenen Tor aus kurzer Entfernung an die Hand geschossen. Die Neunmeter-Entscheidung war gerechtfertigt, die Zeitstrafe nicht. Keeper Carsten Bomeier parierte den Strafsoß großartig, aber in Unterzahl verloren die Germanen mit 1:2.

Noch schlimmer traf es die Harzer im Spiel gegen den späteren Landesmeister SV Altenweddingen. Beim Stand von 1:1 schoss ein gegnerischer Spieler den Ball nach einem Seitenaus direkt auf`s Tor, zur Verwunderung aller Beteiligten gab der Referee den Treffer. Die krasse Fehlentscheidung führte zum 1:2 und zu einer Zeitstrafe gegen Thomas Schmidt, in Unterzahl konnten die Wernigeröder das Blatt nicht mehr wenden. Auch die Proteste beim Kampfgericht führten zu nichts. Der Fehler wurde zwar erkannt, aber als Tatsachenentscheidung gewertet.

Nach diesem Spiel nahm Trainer Udo Wulfert seine Mannen zusammen, forderte mehr Disziplin auf dem Spielfeld ein. Mit Erfolg, denn die nächsten Spiele gegen die Favoriten PSV Magdeburg und Askania Bernburg wurden in überzeugender Manier gewonnen. Dabei steigerte sich Hendrik Raue bei seinem Comeback nach schwerer Verletzung von Spiel zu Spiel, steuerte vier Treffer zur Vizemeisterschaft bei. Jens Tropschug hatte noch einen Treffer mehr auf dem Konto und wurde bei der Siegerehrung als bester Torschütze ausgezeichnet. Kapitän Steffen Blaeß bekam den Pokal für den Vize-Hallenmeister überreicht, der von den Wernigeröder ausgelassen gefeiert wurde.

Germania Wernigerode: Bomeier - Blaeß, Tropschug (5 Tore), Raue (4), Schmidt (2), Likefett.