Osterwieck (bkr) l Der SV Eintracht Osterwieck musste sich im heimischen Ratsgarten dem TSV Hadmersleben mit 2:3 geschlagen geben. Damit erhielt der Aufwärtstrend der Ilsestädter einen Dämpfer.

Die Hausherren hatten sich viel vorgenommen, aber die Gäste haben ihnen mit ihrer aggressive Spielweise zu Beginn den Schneid abgekauft. Dazu kommt, dass nach nur drei Minuten Alexander Stingl verletztungsbedingt ausgewechselt werden musste. Damit fehlte der Dube-Elf der ruhende Pol, das war dann im ganzen Spiel festzustellen. Kurz folgte darauf der nächste Schock für den Gastgeber. Einen schnellen Angriff des TSV durch die Mitte konnte Torhüter Philipp Schulze zwar noch abwehren, gegen den Nachschuss war er aber machtlos (4.). Die nächsten Minuten gehörten den Gästen, die Eintracht kam einfach nicht mit deren harter Gangart zurecht. Folgerichtig fiel in der 12. Minute das 0:2 nach einem Stellungsfehler in der Osterwiecker Abwehr. Nach diesem Treffer wurden auch Platzherren stärker und gaben mit einem Schuss von Vladimir Zir (14.) das erste Signal ab. In der 23. Minute hatten sie dann Grund zum Jubeln, Christoph Tantius verwandelte einen Freistoß direkt zum 1:2. Danach hatten Martin Bili, Kevin Hildach und Matthias Hauch gute Chancen zum Ausgleich, doch stattdessen fiel kurz vor der Halbzeit überraschend das 1:3.

Nach einigen Umstellungen lief das Spiel der Eintracht in der zweiten Hälfte etwas besser, spielerisch überzeugen konnte sie aber nicht. So dauerte es bis zur 67. Minute, bis durch Matthias Hauch der Anschlusstreffer kam. In der Schlussphase fehlte dann die spielerische Klasse, den Gegner weiter konsequent unter Druck zu setzen. Es gab zwar noch einige brenzlige Situationen, aber keine Treffer mehr.

SV Eintracht Osterwieck: Schulze - Perle, Blakenburg, Hauch (80. Hess), Bily, Tantius, Zir, Seubert, Stingl (6. Hildach), Schmidt, Strube (47. Wagenführ);

Torfolge: 0:1 Ronny Manegold (4.), 0:2 Steffen Räke (12.), 1:2 Christoph Tantius (23.), 1:3 Gunnar Drößler (44.), 2:3 Matthias Hauch (66.); Schiedsrichter: Steffen Ehrhardt; Zuschauer: 123; bes. Vorkommnis: Rote Karte für Vladimir Zir (90.+1).