Ballenstedt (ige) l Germania Wernigerode hat das erste Auswärtsspiel im Jahr 2014 mit einem 2:1-Sieg bei Askania Ballenstedt erfolgreich gestaltet.

In einer über weite Strecken kampfbetonten Partie setzten die Wernigeröder nach Flanke von Martin Panterodt und Kopfball von Marco Raue das erste Achtungszeichen. Germania blieb tonangebend und hatte durch Panterodt die nächste gute Gelegenheit, doch sein Heber ging knapp über das Tor. Mitte der ersten Halbzeit verschoben sich die Spielanteile, Ballenstedt ging in den Zweikämpfen nun wesentlich aggressiver zu Werke und kam ebenfalls zu guten Chancen. Eine Bogenlampe von Stefan Radacz kratzte Germania-Keeper Christopher Hertwig mit toller Parade aus dem Toreck, kurz darauf wehrte Hertwig einen fulminanten Distanzschuss von Pascall Scheffler ab und sicherte Germania das torlose Remis zur Halbzeit.

In Durchgang zwei sah es zunächst so aus, als sollten die Wernigeröder das Spiel wieder in den Griff bekommen. Doch eine zu kurz abgewehrte Offensivaktion der Hausherren nutzte Christian Frohburg im Nachsetzen zur überraschenden Führung der Askania. Auf den Rückstand reagierte Germania ein wenig geschockt, im weiteren Spielverlauf aber sehr entschlossen. Binnen sieben Minuten drehten sie das Spiel. Der kurz zuvor eingewechselte Christian Harenberg vollendete mit sehenswerter Direktabnahme einen Germania-Angriff, nachdem er den Angriff über Panterodt selbst eingeleitet hatte. Sieben Minuten später stellte Germania die Weichen auf Auswärtssieg, als Christopher Seil einen über die Askania-Abwehr gespielten Ball erlief und aus spitzem Winkel abschloss. In der Folge versäumten es die Gäste, alles klar zu machen. Brenzlig wurde es nur noch einmal, doch Hertwig entschärfte mit Aluminium im Bunde einen Danilowski-Schuss.

Torfolge: 1:0 Christian Frohburg (53.), 1:1 Christian Harenberg (67.), 1:2 Christopher Seil (74.); Schiedsrichter: Torsten Nehrkorn (Quedlinburg); Zuschauer: 40