Der HV Ilsenburg hat sich in der Handball-Verbandsliga ein wichtiges Polster auf die Abstiegsränge geschaffen. Durch den 32:27-Sieg über Aufsteiger FSV 1895 Magdeburg wuchs der Vorsprung auf sechs Punkte an.

Ilsenburg l Dabei verlief der Start für die Hausherren alles andere als nach Maß, die ersten drei Treffer erzielte der Tabellenvorletzte. "In der Anfangsphase haben wir wie schon im Hinspiel keine richtige Bindung gefunden", meinte HVI-Coach Michael Löwe. Dies galt vor allem für Gästetorjäger Björn van Stigt (9 Tore), der schon im Verlauf der ersten Halbzeit in Manndeckung genommen wurde. Dennoch liefen die Ilsestädter lange Zeit dem Drei-Tore-Rückstand hinterher. Erst ab Mitte der ersten Halbzeit (6:9, 15.) kämpften sich die Hausherren bis zur Pausensirene mühsam auf 14:15 heran.

Nach Wiederanpfiff kassierte der HV Ilsenburg zwar wiederum den ersten Treffer, überzeugte danach aber mit einer starken Abwehr und einer konzentrierten Leistung im Angriff. Bis zur 55. Minute ließen die Hausherren nur sechs Tore Gegentore zu und warfen über die Stationen 17:17 und 22:18 eine vorentscheidende 27:21-Führung heraus. Zwar kämpfte sich der FSV Magdbeurg mit einer offenen Deckung noch einmal auf drei Tore heran (29:26), der Sieg geriet aber nicht mehr in Gefahr.

"Hervorzuheben war die mannschaftliche Geschlossenheit, alle Spieler haben bis zum Umfallen für diesen wichtigen Sieg gekämpft. Die Abwehr mit Torwart Steffen Homann stand bombensicher, auch im Angriff haben wir uns nach der Pause kaum noch Fehlwürfe und technische Fehler geleistet. Kampfgeist und Siegeswillen haben letztlich den Ausschlag zu unseren Gunsten gegeben", lobte Trainer Michael Löwe die vorbildliche Einstellung seiner Mannen. Diese ist auch am nächsten Wochenende nötig, denn beim Spitzenreiter und Aufstiegsfavoriten Eintracht Gommern erwartet die Ilsenburger ein anderes Kaliber.

HV Ilsenburg: Homann, Geisler - Sadowski (5), Eckardt (10/3), Hausmann (6), Fiebig (1), Kausch (5), Kunze, Zakravsky (2/1), Müller (3), Gohlke, Scharun, Dörge;

Zeitstrafen: HV Ilsenburg 9 + Rote Karte gegen Normen Müller (44.) - FSV Magdeburg 4; Siebenmeter: Ilsenburg 6/4 - Magdeburg 6/5.