Handball l Ilsenburg (ige) Chancenlos war der HV Ilsenburg beim Verbandsliga-Spitzenreiter Eintracht Gommern. Eine Halbzeit bot die Löwe-Sieben ordentlich Paroli, kassierte am Ende aber noch eine deutliche 20:38-Niederlage.

Ohne vier Stammspieler, darunter die beiden etatmäßigen Mittelleute Mathias Eckardt und Normen Müller, hielten die Ilsenburger lange Zeit sehr gut dagegen. Ein 1:4-Rückstand wurde schnell auf 4:5 verkürzt, bis zum 9:9 war die Parie völlig offen. Die Taktik, abwechselnd mit zwei Kreisspielern oder Nils Zakravsky als Spielgestalter, ging sehr gut auf. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit zog Eintracht Gommern auf 14:10 davon.

Nach Wiederanpfiff legte der Tabellenführer dann allerdings richtig los und die Harzer wurden förmlich überrannt. Technische Fehler und Fehlwürfe der Ilsenburger wurden konsequent mit Kontertoren bestraft. So wuchs der Vorsprung über die Stationen 21:12 und 27:17 bis zur Schlusssirene auf 18 Tore an. "Eine gute Halbzeit reicht nicht aus, um gegen eine Mannschaft wie Gommern zu bestehen. 25 Fehlwürfe und 16 technische Fehler waren einfach zu viel, das hat der Gegner rigoros bestraft. Gommern hat bis zum Schluss Gas gegeben und wird in dieser Verfassung auch in der Oberliga eine gute Rolle spielen", so das Fazit von HVI-Trainer Michael Löwe.

Zu allem Überfluss zogen sich Torwart Steffen Homann und Markus Scharun Fußverletzungen zu und drohen für das wichtige Heimspiel am nächsten Wochenende gegen den SV Langenweddingen II auszufallen.

HV Ilsenburg: Homann, Geisler - Sadowski (1), Zakravsky (1), Hausmann (5), Kausch (6), Scharun (2), Kunze (3/2), Gohlke (2), Fiebig, Dörge;

Zeitstrafen: Eintr. Gommern 2 - HV Ilsenburg 4; Siebenmeter: Gommern 4/2 - HV Ilsenburg 3/2.