Am 7. Spieltag hat es nun auch die Volleyball- männer von Meteor Wegeleben erwischt. Die Bodestädter mussten in ihrer Punktspielrunde in Badersleben gegen den Gastgeber FSV Eintracht und den VC Hessen I die ersten Saisonniederlagen einstecken.

Badersleben (bkr/rde) l In der Huylandhalle trafen Eintracht Badersleben, der VC Hessen und Meteor Wegeleben aufein- ander. An diesem Abend gab es für die Bodestädter jedoch nicht viel zu holen.

Konnten sie nach einer Steigerung den ersten Durchgang gegen Badersleben noch mit 25:21 für sich entscheiden, ließen sich die Hausherren im zweiten Satz nicht entmutigen und sorgten für den Satzausgleich (25:18). Bei Meteor lief im abschließenden Tie-Break nichts mehr zusammen. Volker Hiller ging beim Stand von 3:1 für den FSV zum Aufschlag und startete eine Angaben-Serie bis zum 15:1-Endstand.

Nach diesem Sieg gingen die Hausherren hoch motiviert in das Spiel gegen den amtierenden Kreismeister aus Hessen. Der ging auch gleich in Führung, doch Olaf Beder und Christian Wolf hielten die Eintracht in Schlagdistanz. Auf Seiten der Gäste taten sich im Angriff Sebastian Pätzold und Chris Eßrich hervor, so dass die beiden Sätze schließlich klar mit 25:17 und 25:16 an den VCH gingen.

Die Begegnung der beiden Gästeteams versprach viel Spannung, trafen doch die beiden Erstplatzierten der Kreisliga aufeinander. Die Hessener waren von Beginn an voll da und gingen dank eines gut aufgelegten David Krolikowski mit 13:3 in Führung. Nachlässigkeiten bei der Ballannahme des VCH nutzten die Bodestädter konsequent aus. Christopher Lüttich und Thomas Strümpel brachten die Wegelebener zwar wieder heran (15:13), den Satzverlust konnten sie aber nicht verhindern (25:17). Nach einem ausgeglichenen Start im zweiten Durchgang dominierten die Hessener Vollyballer das Spiel. Dank starker Blockarbeit (Große, Denecke) setzten sie sich mit 25:12 durch.

FSV Eintracht Badersleben: Mildner, Rautenschlein, Nitschke, Beder, Langer, Wolf, Hiller, Hoppe;

SV Meteor Wegeleben: Kaiser, Kunze, Strümpel, Dräger, Draheim, Lüttich, Kinzel, Wolny;

VC Hessen I: Denecke, Pätzold, Junghans, Eßrich, Große, Krolikowski.

In der Sporthalle der Halberstädter Goethe-Schule erwartete am 7. Spieltag das Team aus Klein Quenstedt die Volleyballer der VSG Halberstadt I sowie den VfB Germania Halberstadt. Die Hausherren konnten ihr Heimrecht nicht nutzen und verweilen weiterhin mit drei Punkten am Tabellenende. Mit einer 0:2-Niederlage (4:25, 10:25) endete das Spiel gegen den VSG.

In der zweiten Begegnung gegen den VfB Germania lief es für den Gastgeber zwar etwas besser, dennoch musste er mit 14:25 und 16:25 dem Rivalen den Sieg überlassen.

Das Aufeinandertreffen der beiden Gästeteams wurde von den VSG-Volleyballern bestimmt. Mit 25:9 und 25:11 fiel der Sieg doch recht deutlich aus.

VSG Halberstadt I: Brand, Keilwagen, Ehrig, R. Rühlmann, Rasehorn, J. Rühlmann.

Die Volleyballfreunde aus Halberstadt mussten in Hessen gegen die zweite Vertretung des VC spielen. Da die Spg. VfB Germania/Klein Quenstedt wegen personeller Probleme nicht spielen konnte, fand nur das eine Spiel statt. Das junge Team des VCH erwischte einen Traumstart (5:1), doch im weiteren Spielverlauf konnten die Gäste ihre körperlichen Vorteile (Kamin, Schlönvoigt) und Erfahrung nutzen, um diese Begegnung mit 25:17 und 25:10 zu gewinnen.

VC Hessen II: Hass, Große, Hornung, Hein, Winter, Körtge, Simon, Zetzsche;

Halberstädter Volleyballfreunde: Schlönvoigt, König, Reichelt, Stockmann, Wiekert, Spruck, Kamin, Wagner, Winkler.

Die Volleyballer vom VSV Halberstadt wollten in der Sporthalle im FSZ mit Siegen gegen Weiß-Rot Ströbeck und die VSG Halberstadt II ihren Tabellenplatz im oberen Mittelfveld verteidigen. Im ersten Spiel gegen Ströbeck setzten jedoch zunächst die Gäste Akzente und siegten deutlich mit 25:14. Im zweiten Satz stellte der VSV personell um und hatte nun deutlich mehr Durchschlagskraft im Angriff. Doch auch der Gegner hielt weiter gut mit und so blieb es bis zum Schluss knapp. Am Ende hatte der VSV mit 25:21 die Nase vorn und erzwang den Tie-Break. Hier ließ sich der Tabellenvierte nun nicht mehr aufhalten, fuhr einen 2:1-Sieg ein.

Im zweiten Spiel des VSV gegen die VSG II nahm der Gegner das Heft des Handelns in die Hand und spielte einen 10:1-Vorsprung heraus. Den ließ sich die VSG bis zum Ende des Satzes (25:18) nicht mehr nehmen. Wieder stellte Kapitän Christian Pieles das VSV- Team um. Trotzdem ging der Gast im zweiten Durchgang wieder in Führung. Aber Zuspieler Goettel setzte seine Angreifer Jobi und Knobbe immer wieder gut in Szene, so dass dieser Satz gewonnen und der dritte Satz erzwungen wurde. Abermals behielt der Gastgeber im Tie-Break die Oberhand und konnte am Ende insgesamt vier Punkte verbuchen.

In der Begegnung der beiden unterlegenen Teams setzten sich die Ströbecker in einem engen Spiel mit 25:22 und 25:21 durch.