Den ersten Formtest in diesem Jahr hatten die Flossenschwimmer des TC Harz in Halle/Saale bei den Landesmeisterschaften sowie dem gleichzeitig ausgetragenen Wintersprinterpokal zu bewältigen.

Wernigerode (fbo) l Da die Konkurrenz im Landesbereich gering ist, stand der Vergleich beim Wintersprinterpokal für alle Athleten im Vordergrund. 13 Vereine waren der Einladung des SSC Halle gefolgt und suchten in der Schwimmhalle Neustadt den sportlichen Vergleich.

Besondern die jüngeren Athleten der Jahrgänge 2004 und 2005 erreichten hier viele neue Bestleistungen. Die Trainer haben so jetzt einen Richtwert an dem sie bis zu den im April stattfindenden Deutschen Kindermeisterschaften weiterarbeiten können. Besonders auf sich aufmerksam machte Toni-Maria Schäfer. Sie trainiert erst seit Oktober unter Holger Dalichow bei den Flossenschwimmern und hat in dieser Zeit enorme Fortschritte gemacht. In der Gesamtwertung schaffte sie auf Anhieb Platz drei. Sehr achtbar schlug sich in dieser Altersklasse auch Anni Toerne, deren Gesamtpunktzahl für Rang fünf reichte.

Für den einzigen Sieg in diesem Jahr in der Gesamtwertung sorgte ganz überraschend der jüngste Starter der Harzer. Elias Franz Suda schaffte im Jahrgang 2005 nach drei Starts den Gesamtsieg. Über neue Bestleistungen im Jahrgang 2003/2004 freuten sich Louis Mäter und Jan Henrik Haas. Jedoch reichten ihre Leistungen noch nicht für eine vordere Platzierung in der Gesamtwertung aus. Hier gelang allerdings den beiden älteren Sportlern Noah Dalichow und Louis von Gynz Rekowski der Konkurrenz zu zeigen, dass dieses Jahr wieder mit ihnen zu rechnen ist. Noah Dalichow trennten nur neun Punkte vom Erstplatzierten Egor Herr. Louis (442 Punkte) wurde Fünfter.

Bei den älteren Sportlern, die bereits zum Jugendbereich gehören, waren die Leistungen in den Einzelstrecken durchwachsen. Insgesamt aber haben bereits fast alle mitgereisten Sportler schon die Normzeiten für die Deutschen Jugendmeisterschaften geschafft. Für Ann Katrin Micke und Johanna Seidel hieß es vor allen Dingen Erfahrungen sammeln. Da beide erst sehr kurz bei den "Flossis" trainieren sind hier noch große Leistungsprünge in diesem Jahr zu erwarten. Bei den Jungen starteten im JG 2001/2002 Malte Schüler und Nico Lissel. Während es Nico noch nicht gelang, ganz vorne mit zu schwimmen, wartete Malte am Ende mit einem vierten Platz in der Gesamtwertung auf. Pauline Wesche, Ulrike Becker und Henriette Dalichow zeigten in Halle gute bis sehr gute Leistungen in ihren Altersklassen. Auch wenn Henriette sehr mit sich haderte. Der zweite Platz in der Gesamtwertung belohnte besonders Pauline für ihren Trainingsfleiß. Nur Joanna Schiller gelang es hier nicht die Trainingszeiten im Wettkampf zu untermauern. Sie ist aber ehrgeizig genug, die nächsten Ziele in Angriff zu nehmen.

Bei den Jungen gelang es Dominique Mäter auf der 800 m Strecke zu zeigen, dass er nicht nur ein Sprinter ist. Er empfahl sich damit bei der Landestrainerin diese Distanz beim Länderpokal zu schwimmen. Die älteren Sportler Lucas Liebegut, Jacqueline Schröder, Frederike Dalichow. Niklas Weller und Chris Kalis schwammen in ihren Altersklassen vorne mit, riefen aber noch nicht ihr ganzes Leistungspotenzial ab.

Aufgrund der gezeigten Leistungen konnten sich hier Henriette und Frederike Dalichow, Lucas Liebegut, Dominique Mäter, Malte Schüler und Jacqueline Schröder für die Länderpokalmannschaft in Freiburg im Breisgau qualifizieren.

Bilder