Wernigerode (bkr/che) l Sportler aus acht Schwimmvereinen des Harzkreises trafen sich bei der Harzbestenermittlung in Wernigerode. Vom Halberstädter Schwimmverein (HSV) waren 17 Sportler dabei. Die konnten durch ihre guten Leistungen am Ende einen Pokal mit nach Hause nehmen. Hinter dem Gastgeber Wernigerode und Bernburg belegten die Nachwuchsschwimmer des HSV überraschend den dritten Platz. Erfolgreichster Starter im HSV-Team war Wiebke Knakowski mit vier Siegen.

Doch es gab nicht nur gute Platzierungen, sondern auch wieder zahlreiche neue Bestzeiten. So konnten sich Colleen Reichert, Hannes Gebauer, Wiebke Knakowski, Dustin Metelke, Sharleen Kaufmann Ben Rosenbusch, Michel Nigmann, Lena Ledderbohm, Bennet Fröhlich, Magdalene Vassilev und Thorge Malzahl ihre persönlichen Bestleistung in einigen Disziplinen teilweise erheblich verbessern.

Einige HSV-Aktive standen auf dem Siegertreppchen auch ganz oben. So gewannen Til Streubel (Jahrgang 2006), Ben Rosenbusch (Jahrgang 2004) und Wiebke Knakowski (Jahrgang 2003) insgesamt sieben Goldmedaillen für den HSV. Über Silbermedaillen konnten sich Julian Eckhardt, Till Streubel, Luke Jordan, Colleen Reichert, Hannes Gebauer, Ben Rosenbusch, Wiebke Knakowski, Lena Siewert, Bennet Fröhlich, Magdalena Vassilev und Thorge Marzahl freuen. Bronzenes Edelmetall ging an Eckhardt, Rosenbusch, Fröhlich, Vassilev, Siewert, Marzahl sowie an Sophie Sprange und Jakob Bücking.

"Ich bin mit den Ergebnissen unserer Mädchen und Jungen sehr zufrieden. Besonders freuen wir uns über den Pokal in der Mannschaftswertung , damit hatte ich nicht gerechnet", stellte HSV-Trainerin Cornelia Heymer fest.