Die Bodfeld Baskets Oberharz haben sich im Abstiegskampf der 1. Regionalliga Nord noch nicht aufgegeben. Mit einem überraschenden 102:87-Sieg bei den Hannover Korbjägern wahrten die Blau-Weißen ihre Minimalchance auf den Klassenerhalt.

Elbingerode l Die Tabellensituation sprach eindeutig für die Hannover Korbjäger, doch nach zuletzt fünf Niederlagen in Serie präsentierten sich die Bodfeld Baskets wie ausgewechselt. Die Oberharzer legten im ersten Viertel los wie die Feuerwehr, nach überaus punktreichen ersten zwölf Minuten stand eine 37:24-Führung an der Anzeigetafel. In der Defensiv offenbarten die Mannen von Trainer Christian Schäfer zwar weiterhin Schwächen, doch die überragende Offensivkraft war einfach nicht zu stoppen. Das gesamte zweite Viertel gestaltete sich ausgeglichen, zur Pause lagen die Hannover beim Stand von 45:56 wieder in Schlagdistanz.

Zu Beginn des dritten Viertels spielten die Oberharzer verunsichert, Hannover legte mit einer Zonenverteidigung einen 10:0-Lauf zum 55:56 hin. Coach Schäfer reagierte mit einer Auszeit, was dann geschah, nennt man im Basketball "On Fire". Matic Lozar nahm die Defense der Korbjäger mit unglaublichen sieben von acht Dreiern praktisch im Alleingang auseinander. Ein weiterer Drei-Punkte-Wurf von Boyan Tenev und eine starke Defensivleistung von Mason Walters brachte die Baskets zum Ende des dritten Abschnitts wieder mit 81:70 in Führung.

Die Baskets legten fortan ihre offensiven Probleme gegen die zu statische Zonenverteidigung von Hannover ab, punkteten auch immer wieder unter dem Korb. Am eigenen Brett ließen die Oberharzer im Schlussabschnitt nur noch 17 Punkte zu. Als Matic Lozar nach offensivem Rebound von Boyan Tenev seine Ausbeute auf überragende 34 Punkte schraubte, war die Partie beim Stand von 76:98 entschieden. In der Schlussphase bekamen auch Alexander Schlemmer und Ricardo Thomas ihren Einsatz und sicherten den unerwarteten 102:87-Sieg ab.

"Man hat gemerkt, dass der Druck von den Schultern ist. Erstmals in dieser Saison sind wir ohne Anspannung in die Partie gegangen. Offensiv haben wir sehr diszipliniert gespielt. Klar hatten wir heute überdurchschnittlich gute Wurfquoten, allerdings muss man dazu sagen, dass jeder einzelne Dreier ohne Bedrängnis gefallen ist. Wir konnten uns gut auf die Zone einstellen. Defensiv haben wir trotz 87 Punkten unser Ziel erreicht. Wohl zum ersten Mal dieses Jahr hatten wir bewusst ein hundertprozentiges Defensivkonzept", resümierte ein zufriedener Coach Christian Schäfer.

Zum nächsten Heimspiel gastieren am Sonnabend ein harter Brocken und ein "alter Bekannter" im Oberharz. Everage Richardson und seine Itzehoe Eagles, derzeit Tabellenzweiter, könnten den Abstieg der Baskets in die 2. Regionalliga besiegeln. Alle Fans, die mit Baskets um den Klassenerhalt mitfiebern und den ehemaligen BBO-Star noch einmal live erleben wollen, sind ab 20 Uhr in der Bodfeld-Halle willkommen. Der Verein hat dann auch noch ein kleines Abschiedsgeschenk für sein jahrelanges Aushängeschild.

Bodfeld Baskets Oberharz: Dronjak (12), Lozar (34), Tenev (24), Walters (18), Tralla, Weber (13), Samsonov (1), Schlemmer, Thomas.