Die Schwimmhalle im Sea-Land war wieder Austragungsort der Stadtmeisterschaften von Halberstadt im Schwimmen. Der Halberstädter Schwimmverein war bei der 13. Auflage erwartungsgemäß mit 17 Titeln am erfolgreichsten.

Halberstadt l Für diesen schon traditionellen Wettkampf wurde das Schwimmbad vom Sport- und Freizeitzentrum wieder kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Pokale und das Equipment stiftete der Veranstalter, der Halberstädter Schwimmverein (HSV).

160 Kinder aus fünf Wassersport treibenden Vereinen der Kreisstadt, die Wasserwacht, die Sportgruppe Martini, der Tauchsportclub, die DLRG und der HSV, schwammen um die beliebten Siegerpokale. "Die anwesenden Mamas, Papas, Omas, Opas und Geschwister der Kinder verbreiteten in der Halle eine unfassbare Stimmung. Es wurde mit gefiebert, angefeuert, getröstet, Tränen getrocknet, gejubelt und vieles mehr" stellte Conny Heymer, Trainerin beim HSV, fest. Unter allen Beteiligten herrschte eine faire und freundschaftliche Atmosphäre und so gab es bei den Siegerehrungen für alle Sieger die gleiche applaudierende Zustimmung.

Voller Spannung erwarteten die Mädchen und Jungen auch die Siegerehrung. 29 Kinder und Jugendliche konnten dabei einen der begehrten Pokale mit nach Hause nehmen, die Freude darüber war ihnen anzusehen, als sie auf dem Siegerpodest standen und ihre Ehrungen entgegen nahmen. Mit 17 Stadtmeistertiteln war der hiesige Schwimmverein der erfolgreichste der fünf teilnehmenden Vereine, zehn Stadtmeister kommen von der DLRG und je einer vom Tauchsportclub und der Sporgruppe "Martini". Die Sieger- pokale übergaben der zweite Vorsitzende des HSV, Bernd Haase, und Johanna Friedrich, eine ehemalige Aktive des HSV und der DLRG, die heute eine erfolgreiche Schwimmerin des SC Magdeburg ist und auf zahlreiche Erfolge im In- und Ausland verweisen kann.

Die 13. Stadtmeisterschaften waren wieder ein Erfolg, nicht nur wegen der tollen Stimmung und der spannenden Wettkämpfe. Der Dank aller Beteiligten geht an das FSZ, an das Wettkampfbüro, die Kampfrichter, an die Trainer und Eltern und nicht zuletzt auch an die Kinder und Jugendlichen, die Haupt- akteure bei diesem Event.