Halberstadt (bkr) l "Nachdem wir in den letzten Spielen gegen die mitabstiegsbedrohten Mannschaften unsere Hausaufgaben mehr oder weniger gemacht haben, ist uns bewusst, was da morgen auf uns zukommt", so Torsten Brinkmann, Trainer vom Landesligisten VfB Germania Halberstadt II vor dem Auswärtsspiel beim Tabellenführer FSV Barleben.

Die Germanen wissen um die schwere der Aufgabe bei den Rand-Magdeburgern. Der FSV ist immer noch ohne Niederlage und möchte sich auch nicht von den Germanen die Aufstiegssuppe versalzen lassen. Das Spiel ist außerdem für die Barleber eine gute Gelegenheit, den Abstand zum ärgsten Verfolger, dem Burger BC, auf acht Punkte zu vergrößern, zumal der BBC in Wernigerode beim FC Einheit vor einer schwereren Aufgabe steht.

Das ist den Halberstädtern aber egal. Obwohl sie eigentlich gar keine Chance haben, wollen sie nichts versucht lassen, beim großen Favoriten zu punkten. "Mit einem Punkt wären wir schon zufrieden, wir werden das Beste dafür tun, es wird aber extrem schwer", ist Brinkmann optimistisch.

Viel hängt natürlich auch von der personellen Situation ab. Auf alle Fälle ist Tom Hufmüller morgen nicht dabei, der wegen seiner fünften Gelben Karte pausieren muss. Alle anderen Akteure sind aber an Deck. Ob es auch Verstärkung aus der Ersten gibt, konnte Brinkmann noch nicht sagen. Das wird sich aus dem Gespräch mit Germanias Neu-Regionalliga-Trainer Achim Hollerith ergeben.