Wernigerode (ige) l Im Kampf um den Staffelsieg der Harzliga 1 hat der FC Einheit Wernigerode II am 19. Spieltag seine Ausgangsposition deutlich verbessert. Während die Hasseröder gegen die SG Heimburg/Börnecke einen Kantersieg landeten, ließen die übrigen Konkurrenten allesamt Punkte.

FSV Grün-Weiß Ilsenburg II - TuS Elbingerode 2:2 (1:1). In einem spannenden Spitzenspiel waren beide Teams vom Anpfiff weg auf Hochtouren und erspielten sich in der Anfangsphase einige gute Chancen. In der 17. Minute bekam Martin Enigk den Ball aus einem halben Meter an den Arm, den umstrittenen Elfmeter verwandelte Rico Anderfuhr zur Elbingeröder Führung. Die Ilsenburger wirkten aber keineswegs geschockt und spielten weiter nach vorn. Nachdem Steffen Müller (24.) und Nick Blum (28.) noch am starken Gästekeeper Steven Seifert scheiterten, glich Fabian Weber mit seinem zwölften Saisontreffer aus. Nach der Pause drängten die Grün-Weißen auf die Führung. Einen tollen 20-m-Schuss von Martin Enigk konnte Keeper Seifert noch an die Latte lenken, doch Routinier Steffen Müller köpfte den Ball in Torjägermanier zum 2:1 ein. In der Folge verpassten es die Ilsenburger, bei hochkarätigen Chancen alles klar zu machen. Dies wurde von Martin Jung bestraft, der mit tollem Alleingang den 2:2-Endstand markierte (72.).

Torfolge: 0:1 Rico Anderfuhr (17. Handstrafstoß), 1:1 Fabian Weber (32.), 2:1 Steffen Müller (57.), 2:2 Martin Jung (72.); Schiedsrichter: Hans-Joachim Blank (Halberstadt).

FC Einheit Wernigerode II - SG Heimburg/Börnecke 8:1 (4:0). Die Einheit-Reserve bestimmte über die gesamte Spielzeit hinweg das Geschehen. Die SG Heimburg/Börnecke stand tief und lauerte auf Konter, konnte sich aber gegen konzentriert auftretende Gastgeber kaum Chancen erarbeiten. Der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 5:1 fiel gut eine halbe Stunde vor Schluss, als der FC Einheit etwas nachlässig agierte. Danach zogen die Platzherren aber noch einmal an und legten drei weitere Treffer zum klaren 8:1-Endstand nach. Mike Felgenhauer ragte dabei als vierfacher Torschütze heraus.

Torfolge: 1:0 Mike Felgenhauer (4. Foulstrafstoß), 2:0 Guido Wartenberg (14.), 3:0 Jörg Wienert (24.), 4:0 Mike Felgenhauer (35.), 5:0 Jörg Wienert (46.), 5:1 Björn Winnat (58.), 6:1 Alexander Pook (61.), 7:1, 8:1 Mike Felgenhauer (75., 88.); Schiedsrichter: Manuel Reddig (Blankenburg).

TSV 09 Wasserleben - Fortuna Dingelstedt 0:1 (0:1). Beide Teams lieferten sich über 90 Minuten ein Duell mit offenem Visier, ließen aber eine Vielzahl guter Chancen ungenutzt. Auf Wasserlebener Seite stand allein Kapitän Nick Festerling dreimal frei vor dem gegnerischen Keeper, konnte den Ball aber nicht im Tor unterbringen. Auch Jörg Büttner im Wasserlebener Gehäuse musste mehrfach sein ganzes Können aufbieten, lediglich beim 0:1 durch David Wagner musste sich der TSV-Keeper kurz vor dem Pausenpfiff geschlagen geben. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich hatte fünf Minuten vor dem Ende Christian Fengler, er scheiterte mit einem platziert geschossenen Elfmeter am stark parierenden Gästetorwart Andy Sachs.

Tor: 0:1 David Wagner (45.); Schiedsrichter: Carsten Gaksch (Aspenstedt).

Rot-Weiß Abbenrode - Empor Dedeleben 1:4 (0:2). Mit einer desolaten Leistung mussten sich die Abbenröder dem Drittletzten klar geschlagen geben. Die Gäste waren kämpferisch und spielerisch das überlegene Team und hätten bei besserer Chancenausnutzung schon zur Pause deutlich höher in Führung liegen können. Beim Ehrentreffer half Empor-Keeper Johannes Diersen tatkräftug mit, zwei Minuten später machte er seinen Fehler mit einem parierten Elfmeter gegen Jens Mertins wieder gut. "Mit dieser Spielweise ist der Abstieg wohl kaum noch abzuwenden", meinte nach Spielschluss ein enttäuschter Abbenröder Trainer Friedhelm Otto.

Torfolge: 0:1 David Diedrich (27.), 0:2 Kai Schumacher (36.), 0:3 Alexander Müller (58.), 0:4 Christian Bosse (63.), 1:4 Jens Mertins (77.); Schiedsrichter: Klaus-Peter Keischke (Drübeck).