Der 22. Spieltag der Fußball-Landesklasse 3 hat aus Sicht der Harzer Teams wieder einige interessante Begegnungen zu bieten. Sowohl im Rennen um den Staffelsieg als auch im Kampf um den Klassenerhalt spitzt sich die Lage zu. Im Mittelpunkt des Interesses dürfte das Kellerduell zwischen dem SV Eintracht Osterwieck und SV Fortschritt Veckenstedt stehen.

Halberstadt (bkr/ige) l Die Eintracht (13.) verpasste es in der Vorwoche gegen Bernburg, zu punkten. Nun ist sie wieder in Zugzwang geraten und hat erneut eine Möglichkeit, die Weichen auf Klassenerhalt zu stellen und sich mit einem Heimsieg weiter von den Abstiegsrängen abzusetzen. Ein "Dreier" gegen das Tabellenschlusslicht, und der Vorsprung auf den Mitkonkurrenten FSV Rot-Weiß Alsleben, der daheim auf Germania Wulferstedt trifft, würde auf sechs Punkte anwachsen. Doch Vorsicht ist geboten, im Hinspiel kassierten die Osterwiecker in Veckenstedt eine 1:2-Niederlage. Für den SV Fortschritt dürfte die Partie im Ratsgarten die allerletzte Chance auf den Klassenerhalt bedeuten. Bei einer Niederlage würde der Rückstand zum "rettenden Ufer" auf mindestens elf Punkte anwachsen.

Ein Sprung nach oben ist für den SV Olympia Schlanstedt (7.) möglich, dazu ist allerdings ein Heimsieg über die ZLG Atzendorf (11.) nötig. Im Hinspiel trennte man sich 1:1. Die Heimbilanz spricht für die Schlanstedter, die in der laufenden Saison erst ein Heimspiel verloren. In den letzten Begegnungen im heimischen Sportpark taten sich die Hausherren gegen die Gegner allerdings sehr schwer. Wenn sich die personelle Sitaution wieder entspannt hat, wird der Mannschaft vom Trainergespann Berei/Wilhelm das Siegen auch wieder leichter fallen.

Nur noch vier Punkte vor den Abstiegsrängen liegt der FSV Grün-Weiß Ilsenburg (12.), das Rosenthal-Team steht demnach gegen Schwarz-Gelb Bernburg (Hinspiel: 0:0) gleichfalls unter Zugzwang. Dazu kommt, dass sich die Personalsorgen in der vergangenen Woche weiter verschärft haben, nun fällt auch noch Kapitän Tommy Berndt nach seiner Roten Karte für längere Zeit aus.

In den oberen Tabellen- regionen will der SV Westerhausen (1.) seine Spitzenposition mit einem Auswärtssieg beim TSV Hadmersleben (8.)behaupten. Der TSV ist heim- und kampfstark, darauf sollte sich der SVW, der nicht nur daheim, sondern auch auswärts noch ungeschlagen ist, einstellen.

Mit der beeindruckenden Serie von neun Siegen in Folge ist der TV Askania Bernburg II weiter der ärgste Verfolger der Westerhäuser. Für den Tabellenzweiten ist somit alles andere ein Pflichtsieg gegen den abstiegsbedrohten Oscherslebener SC II (15.) eine Enttäuschung. Die Bodestädter werden dagegen bemüht sein, die zu erwartende Niederlage in Grenzen zu halten, zumal sie in der laufenden Saison auf des Gegners Platz erst einmal gewinnen konnten.

Der Blankenburger FV (9.), muss beim Tabellennachbarn SV 09 Staßfurt (10.) sein zweites Auswärtsspiel in Folge bestreiten. Mit einem Sieg könnte die Fieberling-Elf im dicht gedrängten Tabellenmittelfeld mehrere Plätze gut machen, im Fall einer Niederlage würden die Blau-Weißen hinter die Staßfurter (Hinspiel: 0:0) auf einen zweistelligen Tabellenplatz zurück fallen.

Komplettiert wird der 22. Spieltag mit der Begegnung des SV Hötensleben (6.) gegen den Schackstedter SV.