Die Verantwortlichen der Abteilung Schach beim SV Einheit Halberstadt sind mit dem Verlauf des Spieljahres 2013/2014 zufrieden. Die beiden Mannschaften des Vereins haben in ihren Spielklassen die Zielstellung erreicht.

Halberstadt l Die erste Mannschaft des SV Einheit bestritt als Aufsteiger ihre Punktspiele in die Landesliga Staffel A. "Unser großes Ziel war der Klassenerhalt. Dabei gab es im Verein vor dem Saisonstart verständlicherweise nicht nur optimistische Stimmen, war die Mannschaft doch erst vier Jahre zuvor von der Bezirksliga in die Bezirksoberliga aufgestiegen", so Ronald Hoppe, Spielleiter bei den Halberstädtern.

Doch nach dem Auftaktsieg gegen den SV Eintracht Tangerhütte, den beiden Niederlagen gegen die Schachfreunde Hettstedt und den TSV Aken sowie einem weiteren Sieg gegen die starke Vertretung vom SV Aufbau Bernburg lagen die Halberstädter überraschend auf dem vierten Platz. Danach folgten aber drei schmerzliche 3,5:4,5-Niederlagen, durch die der Aufsteiger in der Tabelle abrutschte. Mit einem weiteren Sieg in der achten und einer Niederlage in der Schlussrunde konnten die Einheit-Spieler jedoch den wichtigen achten Platz erkämpfen und damit eine Platzierung vor den zwei Abstiegsrängen erreichen.

Am 1. Brett der Halberstädter blieb Nico Schunke mit 4,5 Punkte aus sieben Spielen in der Saison ungeschlagen und war damit der beste Spieler aller zehn Spitzenbretter der Liga. Aber auch Frank Dannhauer mit fünf Punkten aus acht Spielen, Detlef Kürten(2/6) und Hans-Jürgen Kriegel (4/7) waren weitere Garanten des Erfolges der Kreisstädter. Am Limit ihrer beeindruckenden Leistungen spielten auch die Nachwuchsspieler Alexander Niemann (3,5/8) und Michael Stephan(2,5/9), die sich in den Punktspielen oft mit Gegnern auseinanderzusetzen hatten, die eine vielfach höheren DWZ (Deutsche Wertzahl) aufweisen. Auch der Senior der Landesliga-Mannschaft, Reinhard Winkler, zeigte mit vier Punkten aus neun Spielen eine glänzende Leistung.

Ein ganz besonderes High-light gelang in der abgelaufenen Saison der Mannschaftsleiterin des SV Einheit, Ines Zaruba. Mit sieben Punkten aus neun Partien blieb sie nicht nur die gesamte Saison ungeschlagen, sondern war mit dieser Vorzeigeleistung auch die beste Spielerin aller in den zehn Mannschaften der Landesliga, Staffel A, eingesetzten 118 Schach-Sportler.

Weiter kamen im Team der Halberstädter die Reservespieler Ronald Hoppe (0/1), Horst Oppermann (0,5/3), Andreas Niemann (0/2), Moritz Schlamm (0/1) und Heiko Schlamm (0,5/1) zum Einsatz.

Zwei Spielklassen tiefer, in der Bezirksliga, Staffel Süd/West, spielt das zweite Team des SV Einheit Halberstadt. Trotz des ewigen Handicaps einer Reservemannschaft, stets Spieler für die erste Vertretung abzustellen, wurde mit dem fünften Platz das Ergebnis aus dem Vorjahr wiederholt und somit das Saisonziel erreicht.

Dabei können vor allem der Mannschaftsleiter Ronald Hoppe mit 4,5 Punkten aus acht Partien, Horst Oppermann (2,5/6), Manfred Mätzig (3/9), Daniel Tomek (4,5/9) und Nachwuchsspieler Christoph Skalitz (4/6) mit ihrer Saisonleistung zufrieden sein. Zur guten Platzierung der zweiten Mannschaft trugen auch die Reservespieler Heiko Schlamm (2/3), Moritz Schlamm (2/2), Gerhard Koch (0/1), Sven Gernegroß (0/1) und Willi von Rauchhaupt (2,5/8) mit bei.

Natürlich freuen sich die Einheit-Spieler jeden Donnerstag ab 17 Uhr im Spiel- lokal in der Gröperstraße 23 auf interessierte Besucher. Wer sich weiter über den Schachsport informieren möchte, kann dies auf der Internetseite des SV Einheit Halberstadt (www.sv-einheit-schach-halberstadt.de) oder beim Landesschachbundes (www.schach-sachsen-anhalt.de) tun.