Der Saisonauftakt hätte für die American Footballer der Wernigerode Mountain Tigers kaum besser verlaufen können. Im ersten Punktspiel der Oberliga Ost gegen die Erkner Razorbacks landeten die Harzer auf heimischem Rasen im Sportzentrum Gießerweg einen nie gefährdeten 36:2-Erfolg.

Wernigerode (jmo/ige) l Bereits mit dem ersten Angriffsrecht marschierte die Offense unter der Führung von Quarterback Daniel Lenz über das gesamte Feld. Zuvor hatte die bärenstarke Verteidigungslinie der Harzer die Gäste in die Schranken gewiesen und zum Punt gezwungen. Johannes Herrschaft war es vorbehalten, die Bergtiger mit dem ersten seiner insgesamt vier Touchdowns in Führung zu bringen.

Im zweiten Spielabschnitt legte Tight End Marcel Bremer nach schönem Pass von Lenz und anschließendem Lauf durch die gesamte Spielhälfte der Razorbacks zum 12:0 nach. Da der Extrapunkt-Versuch beim ersten Touchdown misslang, entschieden sich die Trainer diesmal für eine Two-Point-Conversion, also den Touchdown nach dem Touchdown. Diesmal war es an Neuzugang Tino Euler, den Pass von Lenz zu fangen und seine ersten beiden Punkte im Dress der Mountain Tigers zu erzielen. Den Razorbacks wurde in der ersten Halbzeit kein Raum zur Entfaltung geboten, entsprechend verdient ging es mit einer 14:0-Führug in die Pause.

Mit einem weiterhin sicheren Abwehrbollwerk im Rücken, legten die Harzer in der zweiten Hälfte nach. Während Runningback Johannes Herrschaft die tolle Arbeit der Offenseline noch drei weitere Male mit einem Touchdown belohnte, krönte Christian Blumenthal die starke Leistung der Defenseabteilung mit zwei Punkten für eine Safety. Durch einen individuellen Fehler kurz vor der eigenen Endzone gelang auch den Gästen eine Safety zum zwischenzeitlichen 30:2, mehr ließ die Tigers-Abwehr aber nicht zu. Am Ende prangerte das deutliche und unterm Strich verdiente 36:2 an der Anzeigetafel und bestätigte den Tigers einen in allen Belangen gelungenen Saisonauftakt.

"Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung am heutigen Tag. Ein Saisonauftakt ist immer schwer, weil man weder weiß, was der Gegner bietet, noch wo die eigene Mannschaft tatsächlich steht. Das Ergebnis ist daher für mich erfreulich, aber nicht so interessant", sagte Headcoach Jens Mollnau nach dem Spiel. "Wir werden auf dieser disziplinierten und konzentrierten Teamleistung aufbauen, die trotz des hohen Sieges nicht zu vergessenden Fehler analysieren und in drei Wochen gegen das Team der Hanfried Jena an dieses Spiel anknüpfen."