Osterwieck (bkr) l Nach der 0:2-Auswärtspleite in der Vorwoche beim Oschersleber SC II hat der SV Eintracht Osterwieck am Sonnabend wieder Punkte für den Klassenerhalt sammeln können. Im Ratsgarten feierten die Ilsestädter einen klaren 5:1-Heimsieg gegen die ZLG Atzendorf, obwohl die Hausherren auf einige Stammspieler verzichten mussten. In diesem Spiel konnten die Hausherren das Fehlen jedoch kompensieren.

Es entwickelte sich von Beginn an ein Spiel mit vielen Chancen. Die Osterwiecker hätten eigentlich schon führen müssen, doch beim Abschluss waren sie zu nachlässig. Pech hatte dagegen Christian Saft, dessen Kopfball aus fünf Metern, nach einem Blankenburg-Freistoß, nur um wenige Zentimeter knapp am Gästetor vorbeiflog. Wie aus dem Nichts fiel dann das 0:1 für die Gäste. Bei einem zaghaften Vorstoß der Atzendorfer gab es ein Foul im Strafraum, den fälligen Elfmeter verwandelte Sebastian Tolle zum 0:1 (24.). Die Antwort der Hausherren ließ jedoch nicht lange auf sich warten.Nachdem Kevin Hildach mit einem 20-Meter-Freistoß nur den Pfosten traf, gab es nur zwei Minuten später Grund zum Jubeln. Nach einem Foul an Valentin Schmidt entschied die Schiedsrichterin auch hier auf Elfmeter. Den verwandelte Vladimir Zir sicher zum 1:1. Bis zur Halbzeit hätten noch weitere Treffer der Einheimischen folgen können, aber Zir und Hannes Seubert zielten bei ihren Schüssen nicht genau genug.

Das sollte sich aber nach der Pause ändern. Gleich mit dem ersten Angriff machte es Seubert besser und nutzte die Vorarbeit von Schmidt zum 2:1 (47.). Damit war beim Gastgeber der Bann gebrochen. Innerhalb von fünf Minuten fielen zwei weitere Treffer. Beim 3:1 leistete Seubert die Vorarbeit für Hildach, der gekonnt aus 14 Metern vollendete. Hildach war dann auch beim 4:1 beteiligt, er wurde im Strafraum gehalten und die sehr gute Schiedsrichterin zeigte erneut auf den Punkt. Zir trat erneut an und verwandelte sicher (52.). Damit war die Gegenwehr der Atzendorfer gebrochen, sie hatten im zweiten Durchgang nichts zu bieten. In der verbleibenden Spielzeit dominierten die Platzherren eindeutig, vergaßen aber, weiter Tore zu schießen. So dauerte es bis 73. Minute, bis der nächste Treffer zu bejubeln war. Torschütze des 5:1 war Matthias Kruppa, der aus 15 Metern ins lange Eck vollendete. In der 88. Minute hätte dann auch Schmidt seine Treffsicherheit vom Elfmeterpunkt nachweisen können. Nachdem Niklas Hess vom Atzendorfer Torwart von den Beinen geholt wurde, gab es den dritten Elfmeter für die Eintracht. Da Zir schon ausgewechselt war, übernahm Schmidt die Verantwortung - er schoss aber am Gästetor vorbei. So blieb es beim 5:1 für Osterwieck.

SV Eintracht Osterwieck: Theuerkauf - Blankenburg, Perle Hauch, Zir (82. Schulze), Seubert, Kruppa, Hildach (65. Hess), Schmidt, Strube, Saft;

Torfolge: 0:1 Sebastian Tolle (Foulstrafstoß, 24.), 1:1 Vladimir Zir (Foulstrafstoß, 27.), 2:1 Hannes Seubert (47.), 3:1 Kevin Hildach (49.), 4:1 Vladimir Zir (Foulstrafstoß, 52.), 5:1 Matthias Kruppa (73.); Schiedsrichter: Viola Tietz (Heudeber); Zuschauer: 75.