Die beiden Vertreter aus dem Altkreis Halberstadt in der Landesklasse, Staffel 3, müssen morgen auswärts ran. Olympia Schlanstedt erwartet beim Tabellenführer SV Westerhausen eine sehr reizvolle Aufgabe, Eintracht Osterwieck gibt beim Tabellenvierten Germania Wulferstedt seine Visitenkarte ab.

Halberstadt l Sicherlich wird das Kreisderby auf dem Wolfsberg in Westerhausen seine Anziehungskraft nicht verfehlen. Der SVW hat auf eigenem Platz noch nicht verloren und wird seine Dominanz auch gegen Olympia beweisen wollen. Den Schlanstedtern (6.), die seit fünf Spiele ohne Niederlage sind, liegt aber die Außenseiterrolle. Sie sind, wenn sie sich auf ihr Leistungsvermögen besinnen, eigentlich immer für eine Überraschung gut. Der Tabellenführer darf sich jedenfalls keinen Ausrutscher erlauben, denn der ärgste Verfolger, der TV Askania Bernburg II, liegt mit einem Punkt weniger auf der Lauer. Die Saalestädter stehen morgen beim Tabellendritten in Schackstedt allerdings vor einer nicht leichteren Aufgabe.

Weitere Punkte für den Klassenerhalt benötigt auch die Osterwiecker Eintracht (12.), zumal zur gleichen Zeit im Spiel zwischen der ZLG Atzendorf (11.) und dem Oscherslebener SC II (14.) auch einer der Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt punktet. Die Osterwiecker reisen zwar in Anbetracht der Tabellenkonstellation als Außenseiter zur SG Germania Wulferstedt, in der Rückrundentabelle liegt die Eintracht aber nur zwei Zähler hinter dem Tabellenvierten. Dennoch werden sie beim heimstarken Gastgeber alles geben müssen, wenn sie nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten wollen.

Im Sportforum treffen der Blankenburger FV (8.) und der SV Hötensleben (7.) aufeinander. Im Duell der beiden Tabellennachbarn könnte der Gastgeber mit einem Sieg mehrere Plätze in der Tabelle gut machen, an Motivation dürfte es den Blütenstädtern auch wegen der 1:5-Klatsche im Hinspiel nicht mangeln. Es wird sich zeigen, wie der BFV den gestrigen Pokalfight beim SV Langenstein verkraftet hat.

Am Sonntag sind die Blicke im Abstiegskampf auf die Sportanlage des SV Fortschritt Veckenstedt gerichtet. Der Tabellenletzte hat zwar nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt, mit dem 1:1 beim Oscherslebener SC II stellte die Laue-Elf aber unter Beweis, dass sie die Saison mit Anstand über die Bühne bringen will. Die Rivalität mit dem FSV Grün-Weiß Ilsenburg (13.) wird die Motivation der Veckenstedter weiter erhöhen. Die Gäste wollen an die überzeugende Leistung aus dem Staßfurt-Spiel anknüpfen und rechnen sich beim Aufsteiger sicher auch etwas aus.

Komplettiert wird der Spieltag mit den Begegnungen SV Staßfurt (10.) gegen TSV Hadmersleben (9.) und Schwarz-Gelb Bernburg (5.) gegen den FSV Rot-Weiß Alsleben (15.).