Fußball l Blankenburg (fbo) Der Blankenburger FV ist im sechsten Spiel nacheinander ungeschlagen geblieben. Gegen den SV Hötensleben setzte sich das Team von Trainer Matthias Fieberling mit 3:1 durch.

Nur zwei Tage nachdem die Elf ins Halbfinale um den Landrat-Pokal eingezogen ist, zeigte der BFV eine insgesamt kaum überzeugende Leistung. "Der Kräfteverschleiß der Verlängerung in Langenstein war doch spürbar", so BFV-Trainer Matthias Fieberling. Den Blütenstädtern fehlte es an Tempo und Ideen. Aber auch die Gäste hatten nicht unbedingt den Schlüssel zum Erfolg parat. Beim SV Hötensleben fehlten allerdings einige Akteure. Dennoch gingen die Blankenburger in Führung. Nach einer Ecke war Philip Brüser per Kopf zur Stelle. Als weniger schön einzuordnen war Rot für den BFV. Wieder einmal hatte sich einer der Aktiven nicht im Griff. Björn Friedrichs musste nach einem Schubser im Mittelfeld frühzeitig zum Duschen und wird seinem Team so mindestens ein Spiel fehlen. In Unterzahl erhöhte der BFV in der Nachspielzeit der ersten Hälfte - nach einer Robinson-Verletzung gab es eine längere Pause - nach einem Konter durch Christoph Pinta auf 2:0. In der fünften Nachspielminute war dann auch der SVH zur Stelle. Ein langer Ball wurde unterschätzt und danach stand Deicke völlig frei und hatte wenig Mühe zu treffen. "Da waren wir gedanklich schon in der Kabine", blickte Fieberling zurück, "aber ganz egal: Solche Aktionen dürfen nicht passieren. Wir müssen da deutlich aufmerksamer sein!"

Nach Wiederanpfiff hieß die Marschroute aus BFV-Sicht: Ball halten und schneller in die Spitze spielen. Das klappte bedingt. Die Achse Pinta-Brüser sorgte für die Entscheidung. Für den Freistoß war Pinta verantwortlich, Brüser nickte per Kopf zum 3:1 ein. In der Folgezeit mussten zwei Hötensleber mit Gelb-Rot vom Platz, so dass der BFV jetzt in Überzahl agierte. Trotz mehrerer guter Konterchancen, die Gastgeber schlugen nicht mehr Kapital aus diesem Vorteil.

BFV: Robinson - Schwarzenberg, Wegert, Neudek, Friedrichs, Pinta (70. Effler), Brüser (82. Schmidt), Zablinski, Leventyüz, Schreiber, John (74. Matznick); Torfolge: 1:0 Philip Brüser (32.), 2:0 Christoph Pinta (45.+2), 2:1 Marian Deicke (45.+5), 3:1 Philip Brüser (58.); SR: David Kawitzke (Rhoden); Zuschauer: 58.