Die Nachwuchsleichtathleten des Harz-Gebirgslaufverein Wernigerode sind beim Fair-Play-Sportfest in Wolmirstedt mit zwei Bezirksmeistertitel in die Bahnsaison gestartet.

Wernigerode (ybr/fbo) l Nach einjähriger Abstinenz wurden damit wieder Bezirkstitelkämpfe in den Mittelstreckenstaffeln ausgetragen. Bei bestem Laufwetter gingen auf der Aschenbahn im Küchenhorn rund 300 Teilnehmer an den Start. Allein bei den Staffelwettbewerben kämpften 25 Staffeln um die Medaillenplätze in den Altersklassen U10 und U12. Die HGL-Athleten bestätigten nach dem erfolgreichen Trainingswochenende in Güntersberge ihre gute Form und sicherten sich gleich zwei Titel.

Den Auftakt machten die Mädchen der U12, die in sehr guten 9:01,22 min als Sieger ins Ziel liefen. Startläuferin Amy Turk übergab den Stab als Zweite an Pauline Dieckmann, die die Harzer bereits in Führung brachte. Schlussläuferin Lea Brandecker konnte den Vorsprung halten und kam mehr als fünf Sekunden vor der Zweitplatzierten ins Ziel. Beinahe hätte es sogar einen Doppelsieg gegeben, denn auch die zweite Staffel mit Sophie Schreiner, Jasmin Gessing und Johanna Farwig zeigte ein ganz starkes Rennen. Alle drei liefen neue Hausrekorde und lagen zwischenzeitlich auf dem zweiten Platz. Am Ende wurde es in 9:15,30 min der undankbare vierte Platz mit nur 4,5 Sekunden Rückstand auf Bronze.

Genauso erfolgreich waren die gleichaltrigen Jungen, die sogar einen Start-Ziel-Sieg feierten. Bereits Startläufer Lucas Zwick blieb deutlich unter drei Minuten und übergab als Erster an Jonathan Toppel. Der erst Achtjährige baute mit einem starken Rennen den Vorsprung auf achtzig Meter aus, den Schlussläufer Maurice Geelhaar in 8:42,20 min sicher ins Ziel brachte. Auch hier hatten die Wernigeröder zwei Staffeln am Start. In der Besetzung Ole Litwin, Robert Ahrend und Julian Schmuck landete diese Staffel mit 10:09,09 min auf dem fünften Platz.

Vor ihren Staffelerfolgen gingen einige der Schützlinge von Trainer Achim Daniel und Yvonne Brandecker beim Fair-Play-Sportfest an den Start. Hier glänzte in erster Linie Julian Schmuck, der mit neuer Bestleistung im Hochsprung von 1,20 m in der M11 gewann. Auch Amy Turk und Sophie Schreiner als Fünfte bzw. Achte der W11 zeigten mit ihren übersprungenen Höhen von 1,20 m und 1,10 m gute Ansätze. Bei den Zehnjährigen verpasste Pauline Dieckmann als Vierte mit 1,00 m knapp den Podestplatz. Zuvor wurde sie Achte im Weitsprung mit neuem Hausrekord von 3,52 m. Hier landete Lea Brandecker mit 3,90 m auf dem undankbaren vierten Platz. Im Ballwurf reichten 23,72 m nur zu Platz sieben. Pech hatte Ole Litwin, der im Weitsprung trotz neuer Bestleistung von 3,65 m als Sechster knapp an einer Medaille vorbeisprang. Auch im Ballwurf fehlten ihm als Fünfter mit 32,38 m nur 40 Zentimeter zur Medaille.