Drei Spieltage vor Ende der Saison steht mit der zweiten Mannschaft vom Blankenburger FV (Harzliga, Staffel 2) der nächste Aufsteiger fest. In der Staffel 1 marschieren der FC Einheit Wernigerode II und der Hessener SV weiter punktgleich dem Saisonende entgegen.

Halberstadt l Während der FC Einheit Wernigerode II gegen Fortuna Dingelstedt (2:0) und der Hessener SV gegen Germania Groß Quenstedt (4:1) ihre Heimspiele gewannen, ließen der FSV Grün-Weiß Ilsenburg II (3:7 in Abbenrode) und TuS Elbingerode (1:1 bei Grün-Gelb Ströbeck) wichtige Punkte liegen. Das Aufstiegsrennen in der Harzliga, Staffel 1, hat sich damit auf einen Zweikampf zwischen dem punktgleichen FC Einheit und dem HSV reduziert. Beide Teams warten auf einen Ausrutscher des Konkurrenten. Der FC spielt noch gegen die beiden Abstiegskandidaten Abbenrode (H) und Groß Quenstedt (A) sowie gegen Zilly (H), der HSV muss noch gegen Dedeleben (H), Elbingerode (H) und Schlanstedt/Eilenstedt (A) ran und hat damit das vermeintlich schwerere Restprogramm. Die Wernige- röder haben zudem das bessere Torverhältnis. Auf einem Abstiegsplatz stehen die Germanen aus Groß Quenstedt.

Keine Sorgen mehr hat der Blankenburger FV II. Obwohl die Blütenstädter spielfrei waren, können sie ihre Meisterfeier in der Harzliga, Staffel 2, auch ohne den erhofften Derbysieg gegen den Ortsrivalen SG Stahl planen, der das Derby am Sonnabendvormittag wegen Personalprobleme absagen musste. Da der BFV-Reserve nun wohl am "Grünen Tisch" die drei Punkte zugesprochen werden, ist der Mannschaft von Trainer Holger Löffelmann der Staffelsieg und der damit verbundene Durchmarsch in die Harzoberliga nicht mehr zu nehmen. Mit der Spg. Badeborn/Ballenstedt steht ein Absteiger so gut wie fest.

Meteor Wegeleben hat in der Harzklasse, Staffel 1, beim Vorletzten Blau-Weiß Schwanebeck zwar mit 7:0 gewonnen, das war aber in der Wertung um die Torjägerkanone der Volksstimme immer noch zu wenig, um dort die Spitze zu übernehmen. In den letzten drei Punktspielen wollen die Bodestädter aber nichts unversucht lassen, das noch zu ändern.

Die SG Pansfelde bleibt in der Harzklasse, Staffel 2, nach dem 2:1-Heimsieg gegen Germania Meisdorf weiter ohne Niederlage auf Aufstiegskurs.

In der Staffel 3 hat Germania Wernigerode II (17 Spiele, 41 Punkte) weiter die Führung inne, doch die Spg. Reddebber/Minsleben/Silstedt (18 Spiele, 41 Punkte) und auch der TSV Berßel (16 Spiele, 35 Punkte) können sich noch etwas ausrechnen, falls sich die Germanen einen Ausrutscher im Endspurt leisten.