Blankenburg (ige) l Zu seiner Mitgliederversammlung hatte der SV Lok Blankenburg kürzlich eingeladen. Im Bericht des Vorstandes konnte der Vereinsvorsitzende Sven Ungethüm eine positive Einschätzung zur Sportarbeit im Jahr 2013 vornehmen. Insgesamt sind 548 Mitglieder beim SV Lok gemeldet, die sich in elf Abteilungen sportlich betätigen.

Besonderen Wert legt der Vorstand auf die Erhaltung und Erneuerung der beiden Sportanlagen die Kegelbahn "Alt Blankenburg" und die Tennisanlage im Heidelberg. Leider gibt es zu den Besitzern der anliegenden Gebäude an der Kegelbahn keinen Kontakt, so dass nur durch eine Anzeige beim Bauordnungsamt des Landkreises die Gebäudesicherung durchgesetzt werden konnte. Die Sportler der Kegelabteilung wollen endlich wissen, wie es weitergehen soll und erhoffen sich hierbei Unterstützung von der Stadt.

Das Sozialgebäude der Tennisanlage im Heidelberg entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Die Beantragungsunterlagen zum Ausbau sind eingereicht, jetzt wartet der Verein auf einen positiven Bescheid, damit im Jahr 2015 eventuell mit dem weiteren Ausbau im Heidelberg begonnen werden kann.

In den Wettkampfabteilungen Leichtathletik, Tennis, Kegeln und Volleyball wurde eine gute Trainingsarbeit geleistet, folgerichtig blickte der Verein auch auf hervorragende sportliche Ergebnisse zurück. Sowohl bei regionalen Meisterschaften als auch auf Landesebene und darüber hinaus waren Lok-Sportler dieser Abteilungen auf vorderen Plätzen zu finden. In den Abteilungen Karate und Turnen wurde ebenfalls eine gute Nachwuchsarbeit geleistet. Die Wanderer, die Seniorentruppe um Ilse Manger und die Frauen-Gymnastikgruppe treffen sich regelmäßig zu ihren Übungsstunden. Höhepunkte waren der Regensteinlauf, das Seniorensportfest, Meisterschaften der Kegler sowie die Landesmeisterschaften im Tennisnachwuchs.

Joachim Dimter wurde für seine über 30-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Abteilungsleiter Turnen mit der Ehrenpakette des KreisSportbundes Harz geehrt. Bei der Sportlerehrung des Landkreises gehörten Celina Kleefeld (Tennis), Olga Grundmann (Kegeln) und die beiden Leichtathleten Elke Rosenthal und Karlheinz Brink zu den Besten.

Schatzmeister Norbert Schleef konnte über eine solide und sparsame Finanzarbeit berichten, somit musste keine Beitragserhöhung vorgenommen werden. Abschließend bedankte sich Sven Ungethüm bei allen Betreuern, Übungsleitern, Trainern und Vorstandsmitgliedern für ihre ehrenamtliche Arbeit und beim Kreis- und Landessportbund für die gute Zusammenarbeit.