Der SV Eintracht Osterwieck hat sein Heimspiel im heimischen Ratsgarten gegen Schwarz-Gelb Bernburg zwar nicht verloren, aber durch ein 2:2-Unentschieden seinen kostbaren Vorsprung auf die Nichtabstiegsplätze aufgebraucht.

Osterwieck l Die Eintracht fand in der ersten Hälfte nicht zu ihrem Spiel, die Aktionen waren zerfahren, man merkte den Akteuren die Verunsicherung an. Folgerichtig fiel auch das 0:1 in der 21. Minute durch den Torjäger der Schwarz-Gelben, Andreas Knop, der einen Abpraller im Eintracht-Tor unterbrachte. Die Platzherren brauchten einige Zeit, um sich davon zu erholen. Ende der ersten Hälfte hatten sie dann zwei Möglichkeiten, erst flog ein Kopfball von Martin Bily über das Tor und dann blieb nach einem Foul an Peter Mosko im Strafraum der Pfiff der Schiedsrichterin aus. So gingen Hausherren mit einem 0:1-Rückstand in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte bestimmte dann die Eintracht das Spielgeschehen. Nach Chancen für Mosko (48.) und Seubert (57.), wurde ein Kopfball von Bily im letzten Moment zur Ecke abgewehrt. Der brachte dann das lang ersehnte 1:1, Christoph Tantius glich mit einem Kopfball aus. Danach wollten die Osterwiecker mehr, Tantius zwang den Bernburger Keeper zu einer Glanzparade, auch ein Kopfball von Bily ging knapp drüber (69.). Mitten in dieser Druckphase gelang den Gästen das 1:2 per Kopf nach einem Freistoß (70.). Die Platzherren hatten aber die richtige Antwort und erzielten nur eine Minute später das 2:2 durch einen schönen 20-Meter-Schuss von Seubert. Danach blieb die Eintracht weiter am Drücker, aber weder Tantius noch Mosko konnten ihre Gelegenheiten verwerten. Kurz vor Schluss warteten die Osterwiecker zum zweiten Mal vergeblich auf den Pfiff der Schiedsrichterin, als nach einem Freistoß von Kevin Hildach der Ball an den Arm eines Bernburger Spielers sprang. Danach hatten auch die Saalestädter noch eine Möglichkeit, bei der konnte sich Osterwiecks Schlussmann Phlipp Schulze auszeichnen. So blieb es letztendlich beim 2:2, mit dem die Hausherren nicht zufrieden sind.

"Die letzten beiden Punktspiele sind für uns Endspiele. Mit der guten Moral und der richtigen Einstellung, die wir in der zweiten Hälfte gezeigt haben, werden wir den Klassenerhalt jedoch noch schaffen", gibt sich Osterwiecks Trainer Rainer Dube optimistisch.

SV Eintracht Osterwieck: Schulze - Blankenburg, Perle, hauch, Bily, Tantius, Zir, Seubert, Kruppa (82. Hess), Mosko (82. Hildach), Schmidt;

Torfolge: 0:1 Andreas Knop (21.), 1:1 Christoph Tantius (58.), 1:2 Simon Hölemann (70.), 2:2 Hannes Seubert (71.); Schiedsrichterin: Viola Tietz, Zuschauer: 65.