Halberstadt (esc). Das Hochwasser hat am letzten Punktspielwochenende für zwei Spielabsagen gesorgt. In Rodersdorf war es die Bode, die aus der Kegelbahn an der Kugelsammelgrube eine Wassersammelgrube machte. Das zweite Halberstädter Damenteam brauchte erst gar nicht nach Bernburg anreisen, da die Saale die Zufahrt überflutet hatte, die Straße gesperrt war und das Wasser vor den Kegelbahnen stand.

In der Disziplin Classic fanden trotzdem sechs Spiele statt, welche die Teams aus dem Altkreis Halberstadt mit 8:4 Punkten abschlossen. In der Landesklasse der Herren gestalteten die beiden Halberstädter Spitzenteams ihre Spiele siegreich und den angestrebten Aufstieg im Visier behalten. Der KSV Harmonie (HKSVH) gewann gegen den SV Blau-Weiß Biere (5 231:5 012) und der SV Einheit gegen die Zweite vom Schönebecker SV (5 168:5 010). Für den HKSVH gewannen Frank Piechotta (860), Bernd Gerloff (839), Michael Friedrich (867), Christian Voß (915), Steffen Maschku (872) und René Bertram (878) die Punkte. Für den SV Einheit waren Andreas Tamme (859), Ive Halbauer/Ekkehart Damm (870), Enrico Just/Philipp Pfeiffer (848), Karsten Knaust (792) und Ralf Kaufmann (924) erfolgreich. Damit verbleibt der HKSVH mit 20:0 Punkten auf dem Aufstiegsplatz, während der SV Einheit (18:2) weiterhin seine Chancen erhält.

Auch die Senioren vom HKSVH können in der Landesklasse den Aufstiegsplatz schaffen. Sie siegten bei Germania Kroppenstedt (2 995:2 949) und liegen hinter dem KSV Germania Friedrichsbrunn, welcher sein Heimspiel gegen den KSV Germania Borne erwartungsgemäß mit 3 130:2 784 Kegeln gewann, auf dem zweiten Tabellenplatz. Beide Teams haben 12:2 Punkte, haben vier Punkte Vorsprung auf die Verfolger, und sollten den Aufstiegsplatz unter sich ausmachen. Für Halberstadt spricht das leichtere Restprogramm und das sie die Friedrichsbrunner zum Heimspiel empfangen (12.02.2011). Für den vierten Siegt sorgte der SV Aspenstedt II in der Kreisklasse. Beim Schackstedter SV II wurde souverän gewonnen (1781:1632). Mario Maschner (496) war dort der beste vom Huy. Die Damen von der Ersten des HKSVH mussten in der Landesliga eine unnötige Heimniederlage gegen den Holzweißiger SV (3039:3069) einstecken. Carola Roedat (475), Heidrun Riemer (501), Jasmin Kascha (544) Petra Schäl (492), Gabriela Herz (520) und Michaela Niehoff (507) vergaben den möglichen Sieg. Auch das zweite Seniorenteam vom HKSVH unterlag. Sie gaben beim Tabellenführer der Kreisoberliga, der SG Stahl Nord Magdeburg (1847:1940) die Punkte ab. Nur der Hiesige Hans-Jürgen Scholz (480) konnte dort mithalten.