Wernigerode (ige) l Die SG Cattenstedt/Hüttenrode hat mit einem Sieg am letzten Spieltag den direkten Abstieg vermieden. Während die SG Badeborn/Ballenstedt II den Weg in die Harzklasse antreten muss, droht dem Tabellenvorletzten noch die mögliche Relegation.

VfB Blankenburg - SG Cattenstedt/Hüttenrode 0:1 (0:0). In einer abwechlungsreichen Partie traten die Gäste deutlich entschlossener auf, als bei der 1:7-Pleite in der Vorwoche. Beide Torhüter vereitelten in der Anfangsphase gute Chancen, die beste Möglichkeit hatte die SG Cattenstedt/Hüttenrode mit einem Pfostentreffer. Nach Wiederanpfiff nahmen beide Teams etwas Tempo aus dem Spiel. Die Gäste erspielten sich aber im Mittelfeld klare Vorteile und sorgten mit präzisen, langen Bälle für Torgefahr. Der Führungstreffer resultierte jedoch aus einer Standardsituation, Ronny Jahns versenkte das Leder nach einer umstritten Freistoßentscheidung direkt. Der VfB Blankenburg bemühte sich in der Folgezeit um den Ausgleich, vielversprechende Möglichkeiten wurden aber überhastet vergeben. Als der Ball doch im Gästetor landete, entschied Referee Kosinski auf Abseits. Auch die Gäste hätten mit Kontergelegenheiten alles klar machen, letztlich reichte es dennoch zum knappen Sieg.

Torfolge: 0:1 Ronny Jahns (65.); Schiedsrichter: Dietmar Kosinski (Eilenstedt).

Quedlinburger SV - Blankenburger FV II 4:2 (0:2). Der bereits feststehende Staffelsieger reiste stark ersatzgeschwächt an, sieben Stammspieler mussten ersetzt werden. Mit den beiden Oldies Ralf Seidel (52 Jahre) und Steffen Meinecke (48) sowie zwei A-Jugendlichen in der Startformation, bestimmten die Blankenburger lange Zeit eindeutig das Geschehen. Neben den Treffern zur 2:0-Pausenführung ließen die Blütenstädter durch Dominik Paul (14.) und den A-Jugendlichen Felix Kammrath (15., 23., 33.) hochkarätiger Möglichkeiten ungenutzt. Mitte der zweite Halbzeit wendete sich das Blatt. Zwar verschoss der Quedlinburger SV beim Stand von 1:2 einen Elfmeter, drehte die Partie aber in der Schlussphase gegen konditionell nachlassende Blankenburger noch zu seinen Gunsten.

Torfolge: 0:1 Ralf Seidel (16.), 0:2 Dominik Paul (21.), 1:2 Vincent Krüger (55.), 2:2 Dennis Bauer (78.), 3:2 Sebastian Doppel (86.), 4:2 Vincent Krüger (90.); Schiedsrichter: Helmut Berkmann (Rohrsheim).

SV 56 Timmenrode - Hedersleber SV 1:3 (0:1). Die Heimelf bekam wieder nur mit Alt-Herrenspielern eine Elf zusammen und musste Hedersleben über weite Strecken der Partie die Initative überlassen. Dennoch hatte Timmenrode durch einen Freistoß von Nino Günther (10.) die erste Möglichkeit. Auf Hedersleber Seite sorgte der schnelle Steven Matthes immer wieder für Torgefahr. Acht Minuten vor der Pause setzte sich der beste Spieler auf dem Platz energisch durch und vollendete unhaltbar ins kurze Eck. Auch nach Wiederanpfiff hatte Matthes mit einem Heber die erste Chance (51.), auf der Gegenseite köpfte Hederslebens Verteidiger Oliver Sindermann bei einem Rettungsversuch nach Wenzel-Flanke an die eigene Latte. Nach Foul an Andreas Damköhler glich Daniel Hoffmann schließlich vom Elfmeterpunkt aus. Am Ende waren es zwei Einzelaktionen des überragenden Steven Matthes, die das Spiel zu Gunsten der Hedersleber entschieden.

Torfolge: 0:1 Steven Matthes (37.), 1:1 Daniel Hoffmann (66. Foulstrafstoß), 1:2, 1:3 Steven Matthes (72., 80.); Schiedsrichter: Hans-Jürgen Röver (Neinstedt).

FSV Reinstedt - Stahl Blankenburg 0:0. Mit einem torlosen Remis beim Tabellenvierten erzielte die SG Stahl zum Saisonabschluss ein achtbares Ergebnis. Trotz des Punktgewinns verloren die Blütenstädter in der Tabelle noch einen Platz und beendeten die Serie auf dem zehnten Rang.

Tore: Fehlanzeige; Schiedsrichter: Detlef Schneider (Friedrichsbrunn).