Am Wochenende wurden die Landeseinzelmeisterschaften Sachsen-Anhalts der Erwachsenen in Schönebeck im Classickegeln durchgeführt.

Halberstadt (esc/fbo) l Es ging über 2 x 120 Wurf. Bei den Damen und Herren hatten jeweils 36 Spieler Startrecht, während es bei den Juniorinnen und Junioren 2 x 20 waren. Die Vorläufe fanden in Sangerhausen und die Endläufe in Schönebeck statt. Dabei konnten die Harzer in den Vorläufen überzeugen, aber in den Endläufen hatten sie nichts zum Zusetzen. Bei den Herren zeigten im Vorlauf Ralf Savelsberg vom SV Rot-Weiß Wernigerode (583) und Christian Voß vom Halberstädter KSV Harmonie (564) Klasseleistungen. Damit lagen sie auf dem zweiten bzw. fünften Platz. Am zweiten Tag, beim Endlauf in Schönebeck, reichten beide nicht an ihre Vortagsleistungen heran. Savelsberg traf 528 und Voß sogar nur 495. Damit rutschen Sie mit 1 111 bzw. 1 059 Kegel auf den neunten bzw. zwölften Platz ab. Landesmeister wurde der ehemalige Zerbster Bundesligaspieler Marcus Gerdau (TuS Leitzkau). Er spielte ohne Fehlwurf und dominierte (582, 633, 1 215). Der dritte Harzer, Philipp Pfeiffer, traf im Vorlauf 523 Kegel und schied als 21. aus.

Bei den Damen traf die Wernigeröderin Michaela Niehoff im Vorlauf gute 548 Kegel. Im Endlauf waren es nur 470. Sie kam auf insgesamt 1 018 Kegel und rutsche ebenfalls vom fünften auf den zwölften Platz ab. Die zweite Wernigeröderin Ute Niederberger belegte mit 487 Kegeln den 34. Platz, während Janine Kolaschewski von Blau-Weiß Brehna (551, 570, 1121) Landesmeisterin wurde.

Bei den Junioren, sie spielten in Wallhausen, gab es für die Wernigeröder Dirk Geisler (501) und Frederic Niederberger (438) den zehnten bzw. 16. Platz. Es gewann Robert Schmidt (Union Sandersdorf, 546, 564, 1110) den Wettbewerb.

Die Senioren vom Halberstädter KSVH spielten am Sonnabend in Schönebeck bei einem Einladungsturnier, wozu der SSV eingeladen hatte. Es ging über 6 x 120 Wurf. Die Hiesigen, welche im Vorjahr den dritten Platz belegten, gewannen diesmal mit guten 2 968 Kegeln. Sie verwiesen TuS Leitzkau (2 894), Lok Magdeburg (2 887) und den Schönebecker SV (2 882) auf die weiteren Plätze. HKSVH-er Bernhard Roedat traf sehr gute 556 Kegel und gewann souverän die Einzelwertung, vor dem Magdeburger Ullrich Diehl (515) und dem Schönebecker Manfred Seidler (414). Damit hätte er auch bei den Landesmeisterschaften der Herren gut ausgesehen. Für Roedat und den HKSVH gab es Pokale, welche Roedat und der Teamchef des HKSVH, Horst Voß, mit Freude in Empfang nahmen.

Halberstädter KSVH: Liebke (496), Voß (489), Schmidt (501), Seesemann (483), Plock (443), Roedat (556).