Die zweite Vertretung des VfB Germania Halberstadt hat das vorletzte Punktspiel gegen den Harzrivalen FC Einheit Wernigerode mit 2:1 gewonnen. Der Sieg hat den Kreisstädtern allerdings nicht viel gebracht, da die mitabstiegsbedrohten Rivalen ihre Begegnungen ebenfalls gewonnen haben.

Halberstadt l Dennoch war es für Germanias Trainer Torsten Brinkmann ein schöner Tag, denn er wurde nicht einmal 24 Stunden vorher stolzer Vater einer Tochter.

Personell gab es für die Germanen Verstärkung aus dem Kader der Ersten, vier Spieler standen in der Anfangsformation. Die Zuschauer sahen ein ausgeglichenes Spiel, das in der Anfangsphase von vielen Fehlpässen geprägt war. So waren beide Mannschaften vor allem bei Standardsituationen gefährlich, die Freistöße und Eckbälle brachten aber nichts ein. Wenn die Kombinationen dann genauer waren, stellte sich auch gleich Erfolg ein. So beim 1:0, als Jan Nagel einen auf Florian Köhler gedachten Pass erlief und mit einem gekonnten Lupfer Einheit-Torhüter André Helmstedt überwand (30.).

Die Antwort der Wernigeröder ließ nicht lange auf sich warten. Die beiden besten Wernigeröder, Leeroy Götz, der ebenfalls Vater geworden war, und Tassilo Werner, sorgten nur drei Minuten später für den Ausgleich, als Werner den Pass von Götz über Nagel zum 1:1 ins Tor hob. Dann folgte die beste Phase der Wernigeröder, die aber nichts einbrachte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielte Florian Köhler das 2:1 für die Germanen, als er einen Schritt schneller war als Alexander Kopp und Helmstedt mit einem straffen Schuss keine Chance ließ. Nach dem Seitenwechsel versuchten die Hasseröder den Ausgleich zu erzielen, Martin Gottowik (62., 74.) hatte auch Chancen dazu. Bei den sich bietenden freien Räumen hätten aber auch die Germanen ihre Führung noch erhöhen können. Es blieb aber beim 2:1.

Eine Fair-Play-Aktion sollte nicht unerwähnt bleiben. Bei einem Angriff der Wernigeröder wurde von den Germanen der Ball zur Ecke abgefälscht, das sahen aber weder der Schiedsrichter noch der Linienrichter, sie entschieden auf Abstoß. VfB-Torhüter Pascal Nagel setzte sich jedoch beim Referee dafür ein, dass der FC Einheit einen Eckball bekam.

VfB Germania Halberstadt: P. Nagel - Wanka, Schröder, Helmholz (90. Herschelmann), Rentz (76. Henneberg), Worbs, Apelt, Köhler, Wersig, J. Nagel (68. Hilgenberg), Hufmüller;

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt - Matschke, Günther, Kopp, Kleiner, Lindemann (71. Wienert),Werner, Köppe (61. Wipperling), Götz, Gottowik, Oberstädt (28. Wiese);

Torfolge: 1:0 Jan Nagel (30.), 1:1 Tassilo Werner (33.), 2:1 Florian Köhler (43.); Schiedsrichter: Marco Uhlmann; Zuschauer: 57.