Der Handballmarathon der SG Stahl Blankenburg hat seinem Namen auch in diesem Jahr alle Ehre gemacht. Über elf Stunden Handball bekamen die Zuschauer im Sportforum bei der vierten Auflage dieser Veranstaltung geboten.

Blankenburg l Von 9 Uhr morgens bis 20.30 Uhr am späten Abend hatten die Organisatoren ein buntes Programm unter dem Motto "Das Handballfest für die ganze Familie" zusammengestellt. Den Auftakt bildete das Schulturnier des Gymnasiums am Thie. Die fünften Klassen zeigten ihr Können und waren mit viel Engagement und Elan dabei.

Im Anschluss begann das mit Spannung erwartete Turnier der Grundschulen der Verwaltungsgemeinschaft Blankenburg. In diesem Jahr als "Harzer Mineralquellencup" ausgeschrieben, wetteiferten die Schulen getreu dem Motto "Mach mit, mach nach, mach`s besser" in den unterschiedlichen Altersklassen um gute Ergebnisse. Verlierer gab es hier keine, jeder Teilnehmer erhielt eine Erinnerungsmedaille. Auch den begleitenden Lehrern sagten die Organisatoren ein herzliches Dankeschön. Durch die zahlreichen Eltern, Bekannten und Geschwister auf den Rängen drohte das Sportforum zu dieser Zeit förmlich aus den Nähten zu platzen.

Danach gab die neuformierte E-Jugend des Vereins ihre mit großem Interesse verfolgte Premiere. Den Mädchen und Jungen stand die Aufregung förmlich ins Gesicht geschrieben. Während des Spiels legte sich diese mehr und mehr, am Ende konnte das Trainergespann Schulze/Fricke stolz auf den ersten Auftritt sein. Zur neuen Saison steigt die Mannschaft in den aktiven Spielbetrieb ein, die Partie beim Handballmarathon war hierfür eine gute Generalprobe.

Die frühen Nachmittagsstunden gehörten den Jugendmannschaften. Im sportlichen Wettstreit der D- und C-Jugendmannschaften mit dem HV Wernigerode verließen beide Vereine jeweils mit einem Sieg das Parkett und konnten ihre Fortschritte unter Beweis stellen. Viel Spaß und Freude vermittelte dann die Arbeitsgemeinschaft des Gymnasiums am Thie. Teilweise noch ohne Handball-Erfahrung vor einem Jahr in dieses Projekt gestartet, zeigten die jungen Leute schon beachtliche Erfolge.

Im Anschluss betraten die Alt-Herren das Parkett. Viele Urgesteine, verstärkt durch einige "junge Wilde" des Vereins, hatten sie sich mit Westerhausen einen starken Gegner ausgesucht. Die Zuschauer bekamen ein interessantes Spiel geboten, in dem die Gäste das bessere Ende für sich hatten. Im Spiel der Handball-Frauen gegen den HT 1861 Halberstadt ließen die erfahrenen Stahl-Damen ihre alte Klasse aufblitzen und trotzten dem Gegner ein Remis ab. Der Auftritt im schicken neuen Outfit sollte als Werbung für den Frauen-Handball in Blankenburg gesehen werden. Auch abseits des Spielfeldes drückten die Stahl-Frauen der Veranstaltung den Stempel auf, der Verpflegungsstand ließ keine Wünsche offen.

Zum sportlichen Höhepunkt des Tages avancierte das Männerturnier. Da der HV Ilsenburg kurzfristig abgesagt hatte, schickte der Gastgeber zwei Mannschaften ins Rennen. Die Stahl-Handballer mussten der starken Konkurrenz letztlich den Vortritt lassen, Turniersieger wurde der HV Wernigerode vor Viktoria Naunhof.

Nach einem erlebnisreichen Handballmarathon waren sich alle Beteiligten einig: Eine Neuauflage sollte auf jeden Fall stattfinden. "Nach den Erfolgen der letzten Jahre war es wieder ein gelungenes Event. Mit dieser positiven Resonanz hatten wir nicht unbedingt gerechnet. Mit über 150 Teilnehmern und ca. 300 Zuschauern sind unsere Erwartungen deutlich übertroffen worden", freute sich das Organisationsteam um Axel Fickenwirth. Gleichzeitig bedanken sich die Stahl-Handballer an dieser Stelle noch einmal herzlich für die großzügige Unterstützung der vielen Sponsoren, der Stadt Blankenburg, insbesondere dem Technischen Eigenbetrieb, sowie allen Mitgliedern der Abteilung Handball. Dank ihrer Unterstützung war die Veranstaltung eine positive Werbung für den Handballsport der gesamten Region und die Stadt Blankenburg.