Germania Wernigerode hat zum ersten Mal den Landesmeistertitel bei den Ü 50-Seniorenfußballern gewonnen. Die Harzer setzten sich im Endrundenturnier in Dessau ungeschlagen und ohne Gegentor durch.

Wernigerode l Zum zweiten Mal veranstaltete der Fußballverband Sachsen-Anhalt die Landesmeisterschaft für Ü 50-Senioren, das Paul-Greifzu-Stadion in Dessau bot den nur vier angereisten Mannschaften hervorragende Bedingungen. Aus dem ursprünglichen Teilnehmerfeld hatten der TV Askania Bernburg und der Magdeburger SV Preussen kurzfristig abgesagt.

Die Germania-Oldies ließen schon im ersten Spiel ihre fußballerische Klasse aufblitzen. Der TSV Hadmersleben war nach 20-minütiger Spielzeit mit dem 3:0 durch die Tore von Gerd Brendel (2) und Dieter Becker noch gut bedient. Kapitän Christan Wilke führte ausgezeichnet Regie und wurde von Dieter Becker und Ralf Seidel hervorragend unterstützt.

Im zweiten Spiel trafen die Harzer auf die Lokalmatadoren vom TSV 1894 Mosigkau. Die Dessauer wurden förmlich an die Wand gespielt, durch gut herausgespielte Treffer von Brendel (2), Becker (2) und Senior Herbert Heise stand am Ende ein klarer 5:0-Sieg für die Wernigeröder zu Buche. Anteil daran hatte auch Torwart Andreas Weller, der sehr aufmerksam spielte und als ungelernter Torwart eine starke Leistung bot.

Für das letzte Spiel erhielt Coach Udo Wulfert wertvolle Tipps von seinem "Co" Harald Wiegel, der den ärgsten Konkurrenten, SG Post SV Magdeburg/Fermersleber SV, beobachtet hatte. Taktisch gut eingestellt, lieferten sich die beiden Mannschaften ein Duell auf hohem Niveau. Den Germanen reichte ein Unentschieden und so zeigten die alten "Haudegen" Lutz Nippert, Uwe Lickefett und Frank Strathausen, dass sie nichts verlernt haben. Souverän und abgeklärt fing die Abwehr die Magdeburger Angriffe ab. Auch Neuling Lorenz Kunze fügte sich nahtlos in die gute Defenisabteilung ein. Im Mittelfeld kurbelte die Achse Becker/Wilke/Seidel das Germania-Spiel an, allerdings ließen die Wernigeröder einige gute Chancen aus. So blieb die Partie torlos - und dies reichte den Harzern, um unter großem Jubel die Medaillen und den Pokal in Empfang zu nehmen.

Als "Sahnehäubchen" qualifizierten sich die Germania-Oldies als Landesmeister Sachsen-Anhalts zum ersten Mal für die Meisterschaft des Nord-Ostdeutschen Fußballverbandes. Hier können sich die Wernigeröder auf einige hochkarätige Gegner freuen.

Germania Wernigerode: Weller - Strathausen, Nippert, Lickefett, Becker (3 Tore), Seidel, Wilke, Brendel (4), Kunze, Heise (1), Strutz.