Skispringer Leif Fricke vom Ski-Klub Wernigerode hat seine Erfolgsserie bei der 32. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentournee fortgesetzt. Auch das dritte Springen entschied der Hallenser zu seinen Gunsten.

Wernigerode l Bei der dritten Veranstaltung der 32. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour im hessischen Willingen war der Ski-Klub Wernigerode mit fünf Sportlern vertreten. Den Anfang machte John Pierre Palmer auf der Kinderschanze K10. Mit zwei Sprüngen auf fünf Meter und einer sauberen Landung holte er sich den Sieg in der Sonderklasse.

Auf der Schülerschanze mit einem Kalkulationspunkt von 35 Metern war das größte Teilnehmerfeld am Start, fast die Hälfte aller Athleten sprang hier um den Sieg und wichtige Punkte für die Tourneewertung. Bei den Schülern 10 startete Anakin Neubarth erstmals auf einer so großen Schanze. Er erfüllte die Aufgabe mit Bravour, auch wenn er im ersten Durchgang bei persönlicher Bestweite von 24 Metern noch leicht in den Hang greifen musste. Im zweiten Wertungsdurchgang legte er bei 22,5 Metern eine sauberer Landung hin.

In der teilnehmer- und leistungsstärksten Alterklasse der Schüler 12/13 schickte der SK Wernigerode den Gesamtführenden Leif Fricke an den Start. Um die Spitzenposition zu behaupten, musste sich das SKW-Talent vor seinem ärgsten Rivalen Lenard Kersting vom Ski-Klub Winterberg platzieren. Wie schon in den bisherigen Springen, entwickelte sich ein Dreikampf mit dem Spitzenduo und Simon Spiewok (SK Meinerzhagen). Lenard Kersting legte 33,5 Meter vor, wurde aber von Simon Spiewok (36 Meter) übertroffen. Leif Fricke zeigte mit 37 Metern den weitesten und schönsten Satz des Tages auf der Orenbergschanze in Willingen und sprang damit einen Vorsprung von 4,9 bzw. 11,4 Punktenauf seine beiden Kontrahenten heraus.

Im zweiten Durchgang legte Lenard Kersting mit 35,5 Metern vor, doch Simon Spiewok sprang einen halben Meter weiter und ging mit 6,7 Punkten in Führung. Als letzter Springer stand Leif Fricke am Anlauf und zeigte wieder einen blitzsauberen Sprung. Mit Telemarklandung bei 37 Metern sicherte er den Tagessieg und die alleinige Führung in der Gesamtwertung nach drei Wettbewerben. Am Ende hatte er mit 233,6 Punkten die Tageshöchstnoten der gesamten Veranstaltung und baute den Vorsprung auf seine ärgsten Widersacher Simon Spiewok bzw. Lenard Kersting um 9,8 bzw. 16,5 Punkte aus.

Auf der großen Orenbergschanze K 45 gingen von Seiten des SK Wernigerode die Jugendlichen Josua Selent und Robin Kirchhoff in der Jugend 16/17 an den Start. Mit 35,5 und 34,5 Metern erzielte Josua Selent als Dritter wiederum einen Podestplatz, der ihn auch in der Gesamtwertung den dritten Platz einbrachte. Robin Kirchhoff wurde Vierter, war mit seinen Weiten von 31 m und 34,5 m in Anbetracht der gezeigten Trainingsleistungen aber nicht ganz zufrieden.

"Ich bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Beim neunjährigen Anakin Neubarth konnte ein großer Grundstein für die nächsten Springen gelegt werden, während sich Leif Fricke erneut gegen seine beiden Dauerrivalen aus Nordrhein-Westfalen durchsetzen konnte", so das Fazit von SKW-Trainer Jürgen Duschek.