Die Städtepartnerschaft zwischen Wolfsburg und Halberstadt feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Das und eine sportliche Top-Veranstaltung waren die Gründe für die Athleten des MSV, in die Autostadt zu reisen.

Halberstadt (fbo) l Im Rahmen der Städtepartnerschaft nahm auch die Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt mit zwei Staffeln am 12. Wolfsburger Staffelmarathon teil.

Der Veranstalter, die Stadt Wolfsburg, wurde bei der diesjährigen Auflage von den vielen Anmeldungen regelrecht überrollt. Im Vorfeld waren es insgesamt 122 Staffeln (Erwachsene und Kinder). Zu jeder dieser Staffeln können jeweils zehn Aktive gehören, denn zehn Mal musste eine Runde von 4,22 km gelaufen werden.

Lothar Ahrens vom MSV: "Auf diese Vielzahl war der Veranstalter nicht eingestellt. Um keiner Staffel eine Absage zu erteilen, fand der Gastgeber aber eine optimale Lösung."

Der Startschuss fiel auf der großen Liegewiese im VW-Bad. Maßgabe bei diesem Lauf, bei dem letztendlich der Spaß im Vordergrund stehen soll, ist, dass mindestens zwei Frauen und zwei Männer den Rundkurs zehn Mal laufen. Die äußeren Bedingungen waren sehr gut, sowohl organisatorisch als auch wettertechnisch.

Die Teamleiter der Halberstädter Staffeln hatten das Ziel verfolgt, die StaffelläuferInnen so auf die Gruppen zu verteilen, dass möglichst beide Staffeln zeitgleich liegen.

Das Vorhaben ging auf, beide Staffeln hatten in ihrer Endzeit weniger als drei Minuten Unterschied. So war es möglich, dass auch die Schlussläuferin beziehungsweise der Schlussläufer von seinem Team auf den letzten 50 Metern ins Ziel begleitet wurde. Obwohl nur unter drei Minuten Zeitunterschied war, lagen zwischen der Staffel eins und Staffel zwei neun weitere Plätze.

Staffel zwei trat mit Alexa Rohrbach, Maik Rühe, Cornelia Klockau, Roswitha Ahrens, Günter Klatt, Hans-Günther und Ursula Behrens an und vollendete den Kurs nach 3:35:40 Stunden auf dem 37. Platz. Zur ersten Halberstädter Staffel gehörten Marion Neumann, Lothar Ahrens, Norbert Heider, Ines Fietzke, Jens-Peter Graßhoff, Karl-Heinz Hartmann und Sieglinde Heider. Nach genau 3:38:00 Stunden kam sie als 46. durch das Ziel.

Nach dem Lauf wurden noch einige Runden im beheizten Wolfsburger Schwimmbad geschwommen, um anschließend "frisch und erholt" an der Siegerehrung teilzunehmen.

Die Stadt Wolfsburg als Gastgeber lud die Halberstädter anschließend ein, an der Abschlussauswertung teilzunehmen. Marion Neumann: "Es hat allen gefallen und viel Spaß gemacht."

Die Domstädter überreichten abschließend Frau Fischer, der Sportkoordinatorin der Veranstaltung, eine Dokumentation der "läuferischen Städtepartnerschaft", die mit den ersten Staffelläufen von Wolfsburg / Halberstadt, Halberstadt /Wolfsburg begann, ihre Fortsetzung im Wolfsburger Staffellauf oder Wolfsburg Marathon fand. "Dazu gab es als kleines Präsent inklusive Würstchen", richtete Roswitha Ahrens den Dank an die Gastgeber.

Hatten die MSV Eintracht-Sportler beim Wettkampf zuvor Glück mit dem Wetter, gab es pünktlich zur Abfahrt dann schließlich Dauerregen.