Wulferstedt (bkr) l Der FSV Grün-Weiß Ilsenburg hat sein zweites Punktspiel verloren. Bei den Germanen in Wulferstedt setzte es eine enttäuschende 0:3-Auswärtsniederlage. "Bei Wulferstedt war Disco, bei uns nur Friedhof. Wir ließen es an echter Geilheit fehlen und kamen nicht einmal in die Situation, dem Gastgeber weh zu tun", stellte Ilsenburgs Mannschaftsleiter Jürgen Schröder treffend fest.

Bei den Grün-Weißen lief spielerisch nicht viel zusammen. In der Offensive war Harmlosigkeit angesagt, die Germanen hatten leichtes Spiel, den Ball zu erobern und selbst für gefährliche Angriffe zu sorgen. Der erste Treffer fiel auch schon in der 5. Spielminute, als Grün-Weiß Schlussmann Patrick Schimkat beim Herauslaufen gegen Robert Dreyer nicht klären konnte. Der spitzelte das Leder zum 1:0 ins leere Tor. Wenig später konnte sich der Keeper bei einem straffen Schuss von René Jahn jedoch auszeichen (8.). Die Grün-Weißen hatten bis dahin durch René Harring mit einem Freistoß aus 25 Metern (knapp drüber, 20.) sowie einem 18-Meter-Schuss (knapp vorbei, 25.), nur zwei nennenswerte Aktionen zu verzeichnen. Dagegen lief das Angriffsspiel der Wulfersteder auf Hochtouren. Als dann ein eigentlich harmloser Freistoß von Jahn in den Ilsenburger Strafraum kam, konnte Schimkat das Leder nicht festhalten, Daniel Brunke staubte ab und schoss zum 2:0 ein (30.). Sechs Minuten später machte der Gästeschlussmann jedoch seinen Fehler wieder gut, als er einen abgefälschten Jahn-Freistoß mit einem tollen Reflex entschärfte. Beim 3:0 war er dann aber machtlos, der Schuss von Christian Reimann aus vollem Lauf landete zum 3:0 im Netz (37.). Für das letzte Highlight vor der Pause sorgten die Grün-Weißen, Hentschel traf mit seinem Kopfball aber nur das Lattenkreuz (42.). Mit Beginn der zweiten 45 Minuten hütete Christian Richter das Ilsenburger Tor. Auch er stand mehrmals im Brennpunkt des Geschehens, konnte aber seinen Kasten sauberhalten. Im weiteren Verlauf gab es einige Nickligkeiten, die aber im Rahmen des Erlaubten waren. Hentschel sah dabei die Gelbe Karte, als er mit Jekal aneinander geraten war. Da es für ihn die zweite Gelbe war, musste er vorzeitig zum Duschen.

FSV Grün-Weiß Ilsenburg: Schimkat (ab 46. Richter) - Harring, Hentschel, Lozinski, Trezak (75. Kremling), Maneke (46. Weber), Bräunel, Berndt, Fabich, Salejka, Reuss;

Torfolge: 1:0 Robert Dreyer (5.), 2:0 Daniel Brunke (30.), 3:0 Christian Reimann (37.); Schiedsrichter: Miriam Schweinefuß: Zuschauer: 148; bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Andy Hentschel (Ilsenburg, 80.) wegen unsportl. Verhalten.