Dresden (bkr) l Unter dem Motto "Kommt und macht die Nacht zum Tag" wurde am vergangenen Freitag der 5. Dresdner Nachtlauf gestartet. Der Lauf ist Bestandteil des dreitägigen Dresdener Stadtfestes und verzeichnete mit 3 111 Läuferinnen und Läufern einen neuen Teilnehmerrekord. Dazu trugen auch die drei Halberstädter Läufer Danilo Reiche, Matthias Formella (beide VfB Germania) und Lutz Schindler (MSV Eintracht) mit bei, die diese Mal etwas anders gestaltete Laufveranstaltung erleben wollten.

Gegenüber dem Vorjahr kamen 177 Laufsportler mehr zum Laufen an die Elbe. Dorthin führte dann auch die 13,8 Kilometer lange Strecke, der einzige Wettbewerb dieser Laufveranstaltung. Der Start erfolgte um 20 Uhr im Stadtzentrum von Dresden, wo die Besucher das Stadtfestes das Teilnehmerfeld begeistert in Richtung Elbradweg verabschiedeten. An der Elbe entlang ging es hinunter zum "Blauen Wunder", über das die Läuferschar die Elbe überquerte. Nachdem die Brücke passiert war, mussten etwa 1,5 Kilometer mittelalterliches, derbes Kopfsteinpflaster auf der anderen Elbseite wieder zurück in Richtung Stadtzentrum bewältigt werden. Aufgestellte Zusatzlichtmasten sowie auch Feuertöpfe und Fackeln wiesen bei der zunehmenden Dämmerung den Läufern den Weg. "Selbst unter läuferischer Belastung sah man bald den Lichterglanz der näher kommenden nächtlichen Dresdner Skyline, auch die romantisch beleuchteten Elbschlösser konnten gesehen werden", schwärmte Lutz Schindler.

Die drei Halberstädter konnten sehr gute Ergebnisse verbuchen. Danilo Reiche kam nach 47:46 Minuten ins Ziel und belegte damit den fünften Platz der Altersklasse M20 (9. Platz ges.). Matthias Formella wurde in der Zeit von 50:16 Minuten Altersklassensieger der M50 (21. Platz ges.) und Lutz Schindler (M65) überquerte die Ziel- linie nach 1:08:33 Stunden und belegte von den 28 Altersgenossen den fünften Platz (588. Platz. ges.).