Ilsenburg (bkr/jsc) l Mit dem hochverdienten 2:0-Sieg im Nachbarschaftsderby fuhr der FSV Grün-Weiß Ilsenburg die ersten Punkte der neuen Saison ein. "Eine geschlossene Mannschaftsleistung veredelten René Harring und Sebastian Fabich mit ihren Treffern in der zweiten Hälfte. Wohltuend die Fairneß auf dem Rasen und den Rängen, die mit über 300 Zuschauern so gut wie lange nicht mehr gefüllt waren", stellte Ilsenburgs Betreuer Jürgen Schröder nach dem Spiel fest.

Der erste Angriff der Grün-Weißen über Tommy Berndt und den wieder genesenen Steven Boas machte Sieghoffnung für dieses Derby (3.). Beide Teams brauchten jedoch zunächst eine längere Anlaufzeit, in dieser Phase des Spiels strahlten die Darlingeröder etwas mehr Gefahr aus (Danny Thomas 15.). Auf der Gegenseite verebbten Freistöße von Dawid Grittner und Distanzschüsse von Boas wirkungslos. Mit zunehmender Spielzeit kam der FSV-Motor auf Touren, nach dem ersten gelungenen Spielzug zielte Berndt zu hoch (28.). Bei einer Doppelchance von Boas reagierte Gästeschlussmann Jan Strzelecki großartig (32.). In der Nachspielzeit des ersten Abschnitts blieb der Keeper auch gegen Berndt erfolgreich (45.+1).

Die Pausenunterhaltung durch die Harzer Spielleute schien dann für die Platzherren zum Weckruf zu werden. Bei Grün-Weiß war nun auch Musike drin, während von den Gästen so gut wie nichts mehr zu sehen war. Ein weiterer Grittner-Freistoß verfehlte nur knapp das gegnerische Tor (50.). Für den ersehnten Führungstreffer brauchte es allerdings ein Handspiel des Darlingeröders Sebastian Schenk im eigenen Strafraum. Den fälligen Strafstoß versenkte Harring in gewohnter straffer Manier (57.). Die Zweikämpfe in der letzten halben Stunde blieben umkämpft, waren aber jederzeit fair und verhinderten leider oft den Spielfluss. Wenn der Ball dann doch mal lief, wurde es stets brenzlig für die Weiß-Schwarzen. So fand Boas erneut in Strzelecki seinen Meister, den Nachschuss setzte Dawid Lozinski neben den Pfosten (66.). Ähnlich knapp scheiterte auch Fabich (74.), der dann aber mit dem zweiten Treffer den verdienten Derbysieg der Ilsenburger perfekt machte (84.).

Schiedsrichter Robert Pankow und seine Assistenten leiteten diese Partie völlig unaufgeregt und souverän.

FSV Grün-Weiß Ilsenburg: Schimkat - Galeza, Reuß, Harring, Grittner, Bräunel (47. Maneke), Lozinski, Treziak, Berndt, Boas (89. Salajka), Fabich;

SV Darlingerode/Drübeck: Strzelecki - Weidner, Gelhaar, Jungermann, Thomas (46. Lüderitz), Rogacki, Türk (75. Annemüller), Schenk, Wienert, Rehse, Preiß;

Torfolge: 1:0 Harring (Handstrafstoß, 57.), 2:0 Fabich (84.); Schiedsrichter: Robert Pankow; Zuschauer: 324.