Osterwieck (bkr) l Ohne Erfolg blieb auch das zweite Heimspiel von Eintracht Osterwieck in der laufenden Saison. Am Sonnabend gab es für die Eintracht gegen Schwarz-Gelb Bernburg eine 2:5-Niederlage. Dabei reichten den Saalestädtern eigentlich nur zehn Minuten, um den Gastgeber zu besiegen.

Gegen Bernburg hatten die Osterwiecker einen Superstart, denn Toni Torbahn brachte nach Doppelpass mit Peter Mosko die Einheimischen schon in der ersten Spielminute in Führung. Danach hätten Martin Bily per Kopf und David Wagner (knapp vorbei) das 2:0 machen können, doch das Tor schossen die Gäste. Bei ihrem ersten gefährlichen Angriff fiel aus stark abseitsverdächtiger Position durch Sasse der Ausgleich (22.). Danach brauchte die Eintracht einige Minuten, um den Treffer zu verdauen. Nach einer guten halben Stunde bestimmten sie aber wieder das Spiel. Die beste Chance zur erneuten Führung vergab Mosko nach Vorarbeit von Hannes Seubert (42.).

Mit Beginn der zweiten 45 Minuten setzte der große Regen ein und schien die Konzentration der Platzherren wegzuspülen, denn es gab einen großen Bruch im Spiel. Die Abwehr leistete sich haarsträubende Fehler, die von den Schwarz-Gelben gnadenlos genutzt wurden. Andreas Knop schoss binnen sieben Minuten (55., 60., 62.) mit drei Toren seine Farben auf die Siegerstraße. Damit war das Spiel entschieden. Die Eintracht hatte in der Folge durch Niclas Hess mit einem Freistoß an den Pfosten, (68.) und Denny Wagenführ (71., Kopfball knapp drüber) zwei gute Möglichkeiten zur Resultatsverbesserung, doch die Bernburger legten bei einem Konter durch Schröder das 1:5 nach (75.). Erst in der Schlussminute gelang den Ilsestädtern durch David Wagner mit einem sehenswerten 20-Meter-Schuss Ergebniskosmetik.

SV Eintracht Osterwieck: Schulze - Taehle, Hauch (62. Perle), Bily, Wagner, Seubert (62. Kruppa), Mosko (73. Kraus), Hess, Torbahn, Wagenführ, Schmidt;

Torfolge: 1:0 Toni Torbahn (1.), 1:1 Robert Sasse (22.), 1:2 Andreas Knop (55.), 1:3 Andreas Knop (60.), 1:4 Andreas Knop (62.), 1:5 Florian Schröder (75.), 2:5 David Wagner (90.); Schiedsrichter: Alexander Schulz; Zuschauer: 101.