Der 4. Spieltag steht in der Fußball-Landesliga bevor. Der FC Einheit Wernigerode begrüßt im Heimspiel an der Mannsberg-Straße Saxonia Tangermünde. Anpfiff der Begegnung ist wie gewohnt am Sonnabend um 15 Uhr.

Wernigerode l Die Hasseröder gehen hochmotiviert in diese Partie, es gilt die zwei liegen gelassenen Punkte vom Bismark-Spiel zu kompensieren und vergessen zu machen.

Trainer Karsten Stein blickte zurück: "Klar können wir mit dem Remis in Bismark leben, aber es war ein schwaches Spiel von beiden Seiten, hatte kaum Landesliga-Niveau. Die Gastgeber standen nur hinten drin, da hätte ich schon etwas mehr Gegenwehr erwartet." Das soll am Sonnabend gänzlich anders laufen. "Diesmal spielen wir Zuhause, die Offensivabteilung wird ackern." In der Altmark waren die Stürmer des FC Einheit ohne Erfolg geblieben, es wehte nur ein laues "Angriffslüftchen". Stein ist sich sicher, dass dies eine einmalige Angelegenheit bleibt. "Offensiv haben wir so viele Optionen, gute und schnelle Leute - da mache ich mir wirklich keine Sorgen. In Bismark standen die Jungs neben sich, das passiert im Fußball mal."

Augenmerk legt der Übungsleiter mehr auf die Defensive, aber die blieb beim 0:0 zuletzt fehlerfrei. "Torwart André Helmstedt hat nicht einen Ball auf seinen Kasten bekommen", freute sich Stein, "unsere Abwehr kommt offenbar immer besser in die Gänge". Noch in der Vorsaison stellte die Einheit-Verteidigung zu oft eine Schwachstelle dar.

Gegen Tangermünde soll sein Team technisch möglichst fehlerfrei bleiben, saubere Pässe spielen, um mittelfristig zum Torerfolg zu kommen. "Wir wollen mit aller Macht gewinnen", so Stein, "dann sind wir gut dabei, nisten uns im oberen Tabellendrittel ein. So wissen wir, wo wir stehen".

Personell sieht es wieder gut aus für die Hasseröder. Bis auf Martin Gottowik (privat) sind alle Akteure an Deck.