Der FSV 1920 Sargstedt hat sich für die 1:5-Pleite zum Saisonauftakt in Wernigerode rehabilitiert. Im Heimspiel gegen den TSV Langeln behielt die Elf von Trainer Mike Schönbeck verdientermaßen mit 3:2 die Oberhand.

Sargstedt (ige) l Die Gastgeber erwischten den besseren Start, erspielten sich im Mittelfeld ein Übergewicht und hatten bereits in der Anfangsviertelstunde hochkarätige Möglichkeiten. Christoph Ganz zirkelte einen Freistoß knapp über den Winkel (3.). Drei Minuten später hatte der FSV-Stürmer Gästekeeper Oliver Kriebel schon bezwungen, doch Ingolf Geßler rettete vor der Linie. Kurz darauf stand der TSV-Routinier erneut goldrichtig und klärte einen Schuss von Stefan Ruppers auf der Torlinie (12.). Beim Freistoß von Ruppers musste Oliver Kriebel im Nachfassen Kopf und Kragen riskieren (24.).

Bei den Gästen machte sich das Fehlen einzelner Schlüsselspieler deutlich bemerkbar, zu selten lief der Ball ordentlich durch die eigenen Reihen. Erst nach einer halben Stunde fanden die Blau-Gelben etwas besser ins Spiel und hatten durch Fabian Fechner (30.) und einen Kopfball von Marius Sturm (33.) erste Gelegenheiten. Der Führungstreffer kam dennoch überraschend. Oliver Schönfelder behauptete das Leder nach Fechner-Freistoßeingabe am gegnerischen Sechser und vollendete aus der Drehung (36.).

Kurz vor der Pause hatte der FSV Sargstedt zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Erst zielte Roland Kullmann nach einem Eckball per Direkt- abnahme über das Tor (40.), ein sehenswerter Freistoß von Alexander Laub traf nur das Lattenkreuz des TSV-Gehäuses (43.).

Nach Wiederanpfiff verflachte das Niveau der Partie etwas. Die Heimelf zeigte sich zwar um den Ausgleich bemüht, konnte in der Offensive zunächst kaum Akzente setzen. Die Langelner hatten in dieser Phase vielversprechend Freistoßgelegenheiten, die aber kläglich vergeben wurden. Nach einer guten Stunde wurden dann die Angriffsbemühungen der Sargstedter belohnt. Der Angriff schien schon geklärt, als Roland Kullmann energisch nachsetzte und eine schöne Kombination einleitete, die Alexander Laub nach Eingabe von Christoph Ganz ohne Mühe zum 1:1 vollendete (65).

Die Freude über den Ausgleich währte aber nur kurz. Nach einem Eckball von Markus Wienert verlängerte Oliver Schönfelder den Ball in die Mitte, der aufgerückte Ingolf Geßler versenkte den Ball freistehend unter die Latte (72.). Doch die Sargstedt steckten auch den erneuten Rückstand weg und glichen nur drei Minuten später zum 2:2 aus. Robert Müller kam nach einem Stellungsfehler der Gästeabwehr frei zum Schuss und ließ Oliver Kriebel keine Abwehrchance. Und der FSV setzte nach. Als die Langelner Abwehr erneut nicht konsequent genug agierte, kam Stefan Ruppers am Strafraum freistehend zum Schuss und schob überlegt zum 3:2 ein (79.).

Erst jetzt entdeckte auch der TSV Langeln seine Offensivqualitäten, der Sturmlauf in der Schlussphase war aber nicht von Erfolg gekrönt. Sargstedts Keeper Christian Müller rettete seiner Elf mit starken Paraden gegen Marius Sturm den verdienten Sieg (83., 85.). Auf der anderen Seite hätte Christoph Ganz gegen die aufgerückte TSV-Abwehr alles klar machen müssen, schob das Leder aber freistehend am Tor vorbei (87.).

FSV 1920 Sargstedt: C. Müller - H. Kullmann, M. Kosinski, Schmalian, Scheppers, R. Kullmann, Laub (65. Streithoff), Röpke (82. Lemke), Ruppers, Ganz, R. Müller;

TSV 1893 Langeln: Kriebel - Geßler, A. Festerling, S. Göbel, Jericke, Blenke (79. Beckmann), Kirchhof, Schönfelder, Fechner, Sturm, Wienert;

Torfolge: 0:1 Oliver Schönfelder (36.), 1:1 Alexander Laub (65.), 1:2 Ingolf Geßler (71.), 2:2 Robert Müller (75.), 3:2 Stefan Ruppers (79.); Schiedsrichter: Detlef Schneider (Friedrichsbrunn); Zuschauer: 45.