Am vergangenen Sonnabend haben die A-Junioren vom VfB Germania Halberstadt den Mitaufsteiger aus Markranstädt empfangen. Im ersten Heimspiel der Saison wollte man an die zuletzt gezeigten guten Leistungen, vom Auswärtsspiel in Magdeburg anknüpfen. Das gelang beim 0:4 (0:1) keineswegs.

Halberstadt (fbo) l Man hatte sich viel vorgenommen, musste aber schon in der 3. Spielminute den ersten Gegentreffer zum 0:1 hinnehmen. Danach sortierte sich Germania neu und setzte nun die Gäste ihrerseits durch schnelles Flügelspiel mehr und mehr unter Druck. Nur drei Minuten später setzte sich Florian Roggenbuck über die linke Seite durch. Die gut getretene Flanke konnte Maximilian Krummnow allerdings nicht im Tor der Gäste unterbringen.

In der Folge hatte der VfB Germania einige gute Offensivaktionen, die aber allesamt nichts Zählbares einbrachten.

Markranstädt war besonders bei Eckbällen sehr gefährlich und hätte seinerseits das Ergebnis noch vor der Pause erhöhen können. Halberstadts Jonas Krause war kurz vor dem Seitenwechsel bei einer dieser gefährlichen Ecken zur Stelle und köpfte den Ball auf der Torlinie stehend, heraus. Somit ging es mit dem 0:1 in die Kabinen.

Nach dem Wiederanpfiff drängte Germania auf den Ausgleich. Chancen von Roggenbuck und Jonas Seelhorst blieben jedoch ungenutzt. Markranstädt stand defensiv gut und forcierte den Druck über gefährliche Konterangriffe. Aus einem dieser Gegenstöße musste Halberstadt dann in der 56. Minute das 0:2 "schlucken". Da allerdings noch genügend Spielzeit übrig war, um das Resultat aus Halberstädter Sicht zu korrigieren, schaltete sich Kapitän Mark Schröder mehr und mehr im Mittelfeld mit ein. Die meisten Angriffsbemühungen blieben aber an diesem Tag zu harmlos oder wurden vor dem gegnerischen Strafraum abgefangen.

So kam es, wie es kommen musste. Die Rand-Leipziger kamen durch Kontergegenstöße vor das Tor der Heimmannschaft. Einige dieser Angriffe wurden von der Germania-Defensive um Gerome Wegner und Laurin Kreß abgefangen oder der gute Halberstädter Keeper, Fabian Guderitz, war zur Stelle.

Allerdings war nicht alles zu verhindern. Es folgten die Gegentreffer zum 0:3 und 0:4 und der Gast aus Markranstädt trat letztendlich mit drei Punkten aus dem Harz die Heimreise an.

Germania-Trainer Steffen Planitzer mit seinem Fazit zum zweiten Spieltag: "Die Mannschaft konnte in dieser Partie nicht an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen und muss sich ab jetzt in der täglichen Trainingsarbeit das Selbstvertrauen erarbeiten, welches wir für das nächste Punktspiel mehr als benötigen."

Dann empfangen die Vorharzer am 13. September den Chemnitzer FC im heimischen Friedensstadion.

VfB Germania Halberstadt: Guderitz -Kanter, Wegner, Kreß, Schröder, Seelhorst (Reichert), Krumnow, Gruhle (Scharf), Roggenbuck, Felgentreff, Krause (Dietmann).