Im Gespräch mit Lokalsport-redakteur Florian Bortfeldt lässt Mitorganisatorin Natalie Heinold das Beachvolleyball-Turnier in Blankenburg Revue passieren.

Volksstimme: Frau Heinold, mit Ihrem Verein Blankenburger Volleyballfreunde 1991 haben Sie dieses Turnier auf die Beine gestellt, zufrieden mit dem Ablauf?

Natalie Heinold: Grundsätzlich waren wir zufrieden. Etwas ärgerlich war, dass das Wetter nicht so mitgespielt hat, wie es Ende August zu erwarten ist. Ansonsten haben wir uns über die vielen Anmeldungen gefreut und auch darüber, dass die Teams mitunter die weite Anreise in Kauf genommen haben. Auch das Leistungsniveau war bei einigen Teams sehr gut. Aber man darf nicht vergessen, dass es ein Freizeitturnier ist und hauptsächlich der Spaß im Vordergrund steht.

So eine Veranstaltung ist mit viel Aufwand verbunden. Gibt es eine Neuauflage 2015?

Es ist schon vorgesehen, dass der Cup im nächsten Jahr wieder stattfindet. Selbstverständlich ist es eine Menge Arbeit so etwas zu organisieren (Flyer, Anmeldungen, Turnierbetreuung usw.), aber durch die reibungslose Zusammenarbeit mit der Kloster-Apotheke und den Verantwortlichen im Freibad hat alles sehr gut geklappt.

Die Hallensaison steht kurz bevor. Wie ist da der Stand der Dinge?

Unsere Vorbereitung läuft bisher gut. Durch die Urlaubszeit ist es natütlich schwierig, im Sommer immer gemeinsam zu trainieren. Trotzdem konnten wir uns optimal auf die Saison vorbereiten und spielen am kommenden Sonntag ein Vorbereitungsturnier in Salzgitter, bei dem wir verschiedene Sachen testen und uns natürlich auch wieder an die Spielsituation gewöhnen wollen.