Ilsenburg (ige) l Eigentlich deutet die 44. Auflage nicht auf ein Jubiläum hin, beim Ilsenburger Brockenlauf gab es am Sonnabend trotzdem eine "runde Zahl" zu feiern. Zum 25. Mal seit der Wiederbelebung nach der politischen Wende im Jahr 1990 wurde der älteste Berglauf Deutschlands gestartet. Neben einigen Helfern aus dem Verein, die seitdem Jahr für Jahr den Lauf unterstützen, gibt es auch drei Läufer, die bei allen 25 Brockenläufen mit von der Partie waren - und das jeweils auf dem langen Kanten über den Brockengipfel. Ulf Sternberg vom Harz-Gebirgslaufverein Wernigerode und die beiden Lokalmatadoren Lothar Eyermann und Werner Voigt feierten am Sonnabend quasi ihre "Silberhochzeit" mit dem Brockenlauf - und wurden hierfür mit der Goldenen Ehrennadel mit Eichenlaub geehrt.

Im Rennen war Ulf Sternberg der schnellste "Jubilar", allerdings ist der Wernigeröder auch der mit Abstand jüngste Läufer dieses Trios. In einer Zeit von 2:33:00 Stunden lief der HGL-Läufer als 154. der Gesamtwertung und 20. seiner Altersklasse M50 ins Ziel. Sehr gut unterwegs war auch Lothar Eyermann. "Die letzten Kilometer waren dann schon sehr hart. Da macht sich deutlich bemerkbar, dass man zu wenig trainiert hat", so Eyermann. Dennoch unterbot der Vater des mehrfachen Brockenlaufsiegers Eike Eyermann die anvisierte Drei-Stunden-Marke um fast fünf Minuten und erzielte in einer Zeit von 2:55:48 h den 320. Platz im 403 Herren umfassenden Feld der Brockenläufer und Rang drei in seiner Altersklasse M70.

Auch sein Vereinskamerad Werner Voigt hatte mit Strecke und den Temperaturen zu kämpfen, er überquerte nach 3:26:59 h als 389. der Gesamt- und Vierter der Altersklassenwertung die Ziellinie. Zur Auszeichnung, die vom Landrat Martin Skiebe und Vereinschef Jörg Villmann vorgenommen wurde, war durch die Verspätung und den starken Regenschauer leider nur noch Ulf Sternberg auf der Bühne vertreten. Die anderen beiden Ehrennadeln bleiben allerdings auch im heimischen Verein.

 

Bilder