Wernigerode (ige) l Zum vierten Springen der 32. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentournee haben sich die Weitenjäger aus ganz Deutschland auf dern Brockenwegschanzen in Braunlage eingefunden. Überschattet wurde das Springen durch zahlreiche Stürze, zweimal endeten diese in einer Fahrt mit dem Rettungswagen.

Die jüngsten Springer des Ski-Klub Wernigerode erlebten diesmal einen weniger erfolgreichen Tag. Kim Amy Duschek verpasste mit Sprüngen von 7,0 und 8,5 Metern den vierten Platz knapp. Sora Kindler sprang auf Rang sieben, freute sich aber dennoch, als sie nach drei Metern im ersten Sprung noch die Vier-Meter-Marke erreichte. Henrike Stoor schaffte es mit 3,0 und 3,5 Meter auf Rang neun. In der Schülerklasse bis 8 Jahre führt Kim Amy Duschek weiterhin die Gesamtwertung bei den Mädchen an.

In der Altersklasse 12/13 hat der SK Wernigerode mit Leif Fricke seinen heißesten Kandidaten auf den Tourneesieg. Mit 40,0 bzw. 40,5 Metern musste er Simon Spiewok vom Ski-Klub Meinerzhagen, Fünftplatzierter des Deutschen Schülercups, zwar den Vortritt lassen, dank der besseren Haltungsnoten stand Fricke dennoch auf dem obersten Siegertreppchen. Dieser Sieg bedeutete für Fricke vorzeitig den Gesamtsieg der Tournee. Der SKW-Springer führt das aktuell 23-köpfige Feld vor Simon Spiewok, Moritz Ulbricht (SC Willingen) und Lenard Kersting (SK Winterberg), Deutscher Schülermeister in der nordischen Kombination, an.

In der Altersklasse 16/17 legte Robin Kirchhoff 43,0 Meter vor. Vereinskamerad Josua Selent sprang 42,0 Meter, konnte sich aber nach dem ersten Durchgang durch bessere Haltungsnoten vor Robin behaupten. Im zweiten Durchgang sprang Robin Kirchhoff erneut 43,0 Meter, doch Josua Selent konterte mit 45,0 Metern und entschied das interne Duell für sich. In der Gesamtwertung rangieren die beiden SKW-Springer auf dem zweiten (Josua Selent) bzw. dritten Platz (Robin Kirchhoff).