Wernigerode (ige) l Der FC Einheit Wernigerode hat seine erste Saisonniederlage kassiert. Das 2:3 beim VfB Ottersleben war umso bitterer, da die Hasseröder eine Vielzahl guter Chancen ungenutzt ließen.

Die Hasseröder setzten den VfB Ottersleben sofort unter der Druck. Obwohl die Heimelf sehr tief stand, spielte sich der FC Einheit eine Vielzahl guter Chancen heraus. Die beste Möglichkeit in der Anfangsphase hatte Tobias Plantikow, dessen Schuss die Querlatte streifte (15.). Völlig überraschend gingen dann die Platzherren in Führung. Als die aufgerückte Einheit-Verteidigung nicht energisch genug klärte, hatte Patrick Podehl freie Bahn und vollendete zum 1:0.

Die Wernigeröder zeigten sich aber unbeeindruckt, berannten weiter das Tor der Otterslebener. Kurz vor der Pause wurde der Sturmlauf gleich im Doppelpack belohnt. Tobias Plantikow schob nach schönem Zuspiel von Tassilo Werner ein (41.), drei Minuten später köpfte Alexander Kopp einen Freistoß von Leeroy Götz zur Führung ein. Statt den Vorsprung mit in die Pause zu nehmen, kassierten die Harzer im direkten Gegenzug den Ausgleich. Erneut war es Patrick Podehl, der von einem Ballverlust profitierte.

Auch nach Wiederanpfiff blieb die Partie einseitig, die erneute Führung für den FC Einheit schien in Anbetracht der Vielzahl an klaren Chancen nur eine Frage der Zeit. Zu allem Überfluss wurde ein regulärer Treffer von Martin Gottowik wegen Abseits nicht anerkannt (52.). "Im Verlauf der zweiten Halbzeit habe ich dann irgendwann aufgehört, die Chancen zu zählen. Am Ende war das Verhältnis etwa 15:5 für uns", meinte Einheit-Trainer Karsten Stein. Seine Schützlinge bekamen den Ball aber einfach nicht im gegnerischen Tor unter. Allein Tobias Plantikow hätte vier weitere Treffer erzielen müssen, bei der größten Chance schoss er VfB-Keeper Sebastian Schulze freistehend aus drei Metern an. Zuvor hatte auch Martin Gottowik mehrere Möglichkeiten ausgelassen, Leeroy Götz scheiterte ebenfalls aus guter Position (80.). Und wie so oft im Fußball, rächen sich die vergebenen Chancen. Ein missglückter Klärungsversuch verhalf Otterslebens Marco Leschowski zum späten Siegtor. Zwar traf auch Gottowik postwendend, doch Referee Frank Schinke versagte dem regulären Treffer wiederum wegen Abseits die Anerkennung.

"Es war das beste Auswärtsspiel unter meiner Regie, die Mannschaft ist 90 Minuten drauf gegangen und hat sich tolle Chancen herausgespielt. Am Ende sind wir selbst schuld, wenn wir so viele Chancen liegen lassen", so Karsten Stein.

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt - Matschke, Kopp, Richardt, Pape, Götz, Werner, Wipperling, Wiese (78. Kleiner), Plantikow, Gottowik;

Torfolge: 1:0 Patrick Podehl (17.), 1:1 Tobias Plantikow (41.), 1:2 Alexander Kopp (44.), 2:2 Patrick Podehl (45.), 3:2 Marco Leschowski (90.); Schiedsrichter: Frank Schinke (Bernburg); Zuschauer: 38.