Mit einem am Ende leistungsgerechten 2:2-Unentschieden haben sich der FC Einheit Wernigerode und der VfB Germania Halberstadt II im Harzderby der Fußball-Landesliga Nord getrennt. Die Zuschauer bekamen zwei völlig verschiedene Halbzeiten geboten.

Wernigerode l Schon in der achten Spielminute trafen die Gäste aus der Kreisstadt das erste Mal den Innenpfosten. Einheit-Torhüter Andrè Helmstedt hätte keine Chance gehabt, an den Ball zu kommen. Nach einer knappen Viertelstunde zeigten sich die Hausherren erstmals gefährlich vor dem Halberstädter Gehäuse. Nach einem Eckball der Gäste konnte Andy Wipperling den daraus resultierenden Konter nicht erfolgreich abschließen. Das war es dann aber auch schon mit den Offensivbemühungen der Hasseröder in der ersten Halbzeit.

Fortan spielten nur noch die Halberstädter. Wiederum war es ein Fernschuss, diesmal von Steven Renz, der ans Lattenkreuz klatschte. In der 34. Minute machten es die Gäste dann genauer. Tom Fraus konnte einen Schuss ins kurze Eck im Gehäuse unterbringen. Kurz vor dem Pausenpfiff brachte der ehemalige Wernigeröder Nick Schmidt eine Flanke von der linken Seite, Tom Fraus konnte das Leder ungehindert einköpfen und damit seinen Doppelpack schnüren. Mit der hochverdienten 2:0-Führung für die Germania-Reserve ging es dann auch in die Kabinen.

Nach der Halbzeit dann ein völlig verändertes Spiel.Trainer Karsten Stein hatte umgestellt und mit Tassilo Werner und Niclas Kleiner frische Leute gebracht, die für viel Belebung im Angriffsspiel sorgten. Allen voran Tassilo Werner peitschte seine Elf lautstark und mit viel Einsatzwillen und Kampfgeist nach vorn. In der 57. Minute setzte er sich auf der linken Angriffsseite energisch durch. Seinen Schuss konnte der Halberstädter Keeper Daniel Holtzheuer nur abklatschen lassen. Im Nachsetzen bediente Tassilo Werner den freistehenden Martin Gottowik, der mühelos zum 1:2-Anschlusstreffer vollendete.

Danach erspielten sich die Hasseröder weitere gute Möglichkeiten, ohne aber einen nennenswerte Erfolg zu haben. So scheiterte Tassilo Werner mit einem platzierten Freistoß am gegnerischen Keeper oder traf nur das Außennetz. In der 77. Minute wurde Martin Gottowik vom Halberstädter Torhüter Holtzheuer im Strafraum zu Fall gebracht. Schiedsrichter Christian Wesemann zögerte keine Sekunde und entschied auf Strafstoß. Kapitän Alexander Kopp übernahm die Verantwortung und verwandelte zum vielumjubelten Ausgleichstreffer. Danach bemühten sich beide Mannschaften, den Siegtreffer zu erzielen. Letztendlich blieb es aber beim 2:2. Ein Ergebnis, das nach den völlig unterschiedlichen Halbzeiten in Ordnung ging.

Torfolge: 0:1, 0:2 Tom Fraus (34., 43.), 1:2 Martin Gottowik (57.), 2:2 Alexander Kopp (77. Foulstrafstoß); Schiedsrichter: Christian Wesemann (Arnstein); Zuschauer: 67.