Den ersten Saisonsieg hat die Damenmannschaft der Blankenburger Volleyballfreunde zum Heimauftakt der Regionalliga Nord/Ost eingefahren. Allerdings ließ das Team von Trainer Fred Funk beim 3:2-Erfolg über den Berliner VV durch seine wechselhafte Vorstellung einen Punkt liegen.

Thale l Nach der knappen und unnötigen Auftaktniederlage beim Marzahner VC hatten die Damen der Blankenburger Volleyballfreunde den Berliner VV zu Gast. Zum Geburtstag ihres Trainers Fred Funk hatte sich die Mannschaft um Kapitän Natalie Heinold einen Sieg fest vorgenommen.

Im ersten Durchgang sahen die wiederum zahlreichen und lautstark mitfiebernden Zuschauer in der Thalenser Mehrzweckhalle eine abwechslungsreiche Partie, in der sich die Gastgeberinnen mit 25:22 durchsetzten und damit eine wichtige Führung erspielten. Nach dem Seitenwechsel waren die Harzerinnen nicht wieder zu erkennen. Nach desolater Leistung glich der Berliner VV ohne große Mühe mit einem 25:14-Satzergebnis aus. Im dritten Satz zeigte der BVF-Sechser dann wieder sein anderes Gesicht. Mit druckvollem Angriffsspiel und guter Blockarbeit ließen sie den Hauptstädterinnen keine Chance und behielten mit 25:19 die Oberhand.

Nach der 2:1-Führung war ein Drei-Punkte-Sieg in greifbarer Nähe, wenn da nicht der Seitenwechsel wäre. Verschlagene Aufgaben, Anfängerfehler in der Annahme und damit verbunden fast ein Totalausfall im Angriff bescherte dem Gast mit einem klaren 25:16 den Ausgleich und damit zumindest einen Auswärtszähler. Im entscheidenden Tie-Break agierten die Blankenburgerinnen wieder deutlich druckvoller und brachten mit einem ungefährdeten 15:9 den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach.

Mit einer ausgeglichenen Bilanz rangiert das Team von Fred Funk nach zwei Spieltagen auf dem siebten Tabellenplatz. Allerdings wären nach dem Verlauf der beiden Spiele schon zwei Punkte mehr und damit der zweite Tabellenplatz möglich gewesen.

Blankenburger VF: Heinold, Goes, Kubik, D. Clemens, J. Clemens, Lambrecht, Bock, Steckhan, Weiß,