Wernigerode (ige) l Der Hessener SV hat mit einem klaren Sieg in Wasserleben die Tabellenführung der Fußball-Harzliga, Staffel 1, übernommen. Der bisherige Spitzenreiter, TSV Zilly, kassierte in Ilsenburg seine erste Saisonniederlage.

TSV Wasserleben - Hessener SV 1:6 (0:2). In der ersten Halbzeit war es ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Hessener durch eine Nachlässigkeit von Benjamin Bröder und das anschließende Foul an Sylvio Diedrich per Strafstoß in Führung gingen. Ein höchst umstrittene Rückpass-Entscheidung, Keeper André Komor hatte den von Fabian Dziergwa unter Bedrängnis gespielten Ball mit Mühe gefangen, verhalf Hessen nach 38 Minuten zum vorentscheidenden 2:0. In der Kabine hatte sich die Heimelf zwar viel vorgenommen, kassierte aber schnell ihr drittes Gegentor. Benjamin Bröder hatte wenig später freistehend die größte Wasserlebener Chance (55.). Danach ließ Hessen den Ball sicher durch die eigenen Reihen laufen und schoss in regelmäßigen Abständen den klaren 6:1-Sieg heraus.

Torfolge: 0:1 Patrick Riesmeier (15. Foulstrafstoß), 0:2 Artur Markworth (38.), 0:3 Gordon Heißing (51.), 0:4 André Drechsler (59.), 0:5 Thomas Mock (76.), 1:5 Fabian Dziergwa (84.), 1:6 Michel Palm (86.); Schiedsrichter: Reinhold Reddig (Blankenburg).

FSV Grün-Weiß Ilsenburg II - TSV Zilly 1:0 (0:0). Das erste Ausrufezeichen setzte die Heimelf, Christopher Ebert verpasste einen Krumbholz-Freistoß knapp (3.). Im direkten Gegenzug ließen die Gäste eine klare Möglichkeit freistehend vor dem FSV-Gehäuse ungenutzt. In der Folge erarbeitete sich der Gastgeber über den agilen Fabian Weber mehrere Torchancen. In der 23. Minute fand seine präzise Flanke Patrick Jürgens, dessen Flugkopfball von TSV-Keeper Florian Feja stark pariert wurde. Der nächste Aufreger folgte neun Minuten vor der Pause, als Weber nach einem grobem Foulspiel nicht weiterspielen konnte. Für ihn kam A-Junior Cedric Winkel. Zu allem Überfluss entschied Referee Blank weder auf Notbremse noch auf Strafstoß, sondern auf Abstoß für die Gäste. Der eingewechselte Cedric Winkel war es dann auch, der nach tollem Pass von Christian Sulkowski den Ball volley zum 1:0 in den Winkel versenkte. Der TSV Zilly verstärkte seine Offensivbemühungen, bei den daraus resultierenden Kontern ließ Marco Schelske die Großchance zur Entscheidung aus (76.). In einer hitzigen Schlussphase verpasste Zilly trotz Druckphase den möglichen Ausgleich und büßte durch die knappe Niederlage die Tabellenspitze ein.

Tor: 1:0 Cedric Winkel (59.); Schiedsrichter: Hans-Joachim Blank (Halberstadt).

Germania Groß Quenstedt - TuS Elbingerode 2:2 (2:1). Die Platzherren begannen druckvoll und nutzten einen Torwartfehler zur schnellen Führung. Dominik Tronnier war nach einem Abpraller zur Stelle. In der Folge fanden die Elbingeröder besser ins Spiel, konnten die sich bietenden Möglichkeiten aber nicht nutzen. Die beste Chance hatte René Lange, der in der 30. Minute gleich zweimal scheiterte. Stattdessen erhöhte Manuel Meyer die Germania-Führung mit schönem Sololauf auf 2:0. TuS konterte diesmal aber postwendend durch ein Abstaubertor von Fabian Kulp. Nach Wiederanpfiff erhöhte Elbingerode den Druck, Kulp köpfte das Leder nach schönbem Zusammenspiel mit Martin Jung knapp am Tor vorbei. Kurz vor Ende der Partie war es Martin Jung, der aus dem Gewühl heraus den verdienten Ausgleichstreffer erzielte.

Torfolge: 1:0 Dominik Tronnier (16.), 2:0 Manuel Mayer (25.), 2:1 Fabian Kulp (35.), 2:2 Marttin Jung (82.); Schiedsrichter: Jürgen Klaus (Pabstorf).

Grün-Gelb Ströbeck - Germania Wernigerode II 3:1 (1:0). Der Gastgeber spielte sehr robust und hatte in der Anfangsphase einige gute Chancen. Die beiden Torjäger David Holstein und Christian Knuth sorgten immer wieder für Unruhe. In der 15. Minute traf Holstein folgerichtig zum 1:0. Auch die Germania hatte in der Folgezeit einige gute Chancen, konnte diese aber nicht verwertet. Nach der Pause zeigte sich ein ähnliches Bild. Germania drängte, doch der Gastgeber erhöhte nach einem Standard durch Holstein zum vorentscheidenden 2:0. Germania gab sich nicht auf, konnte aber auch die besten Möglichkeiten nicht verwerten. Stattdessen setzte Knuth sich energisch gegen die Wernigeröder Abwehr durch und erhöhte auf 3:0. Lars Herlemann setzte mit dem Ehrentor nach guter Vorarbeit von André Willner und Maximilian Krause den Schlusspunkt

Torfolge: 1:0, 2:0 David Holstein (15., 50.), 3:0 Christian Knuth (80.), 3:1 Lars Herlemann (86.); Schiedsrichter: Dietmar Kosinski (Eilenstedt).