Jubel und Begeisterung im Eichholz gab es nach dem Heimsieg des FSV Grün-Weiß Ilsenburg gegen Schwarz-Gelb Bernburg. Spielzüge und Tore wie lange nicht mehr, Lohn dieses Offensivfeuerwerks war ein überaus deutlicher 9:0-Erfolg der Grün-Weißen und Tabellenplatz zwei.

Ilsenburg (bkr/jsc) l Vom Anpfiff an spielten die Hausherren voll offensiv. Zunächst wollte sich aber trotz bester Möglichkeiten kein zählbarer Erfolg einstellen. Dawid Grittner prüfte Gästeschlussmann Stumpf aus der Distanz (2.) und Zimmermann unterlief fast ein Eigentor (7.). Nils Maneke hätte dann eigentlich die Führung erzielen müssen, sein Abschluss wurde jedoch mit der Hand geklärt. Den fälligen Elfmeter setzte Dawid Lozinski am Tor vorbei (11.). Auch den nächsten Hochkaräter ließ Maneke aus (16.), glänzte aber nur Sekunden später mit der Vorlage für Steven Boas. Nach dessen Lupfer war dann bei den Ilsenburgern der Bann gebrochen (17.) und René Harring legte den zweiten Treffer per Freistoß nach (19.). In der Defensive leisteten sich die Grün-Weißen diverse Wackler, doch Bernburgs Torjäger Knop vergab kläglich (21.) und Grün-Weiß-Keeper Patrick Schimkat konnte gegen Krause klären (22.). In der Offensive lief bei den Platzherren der Ball zur Freude aller Augenzeugen immer besser, mustergültig war die Vorarbeit von Sebastian Fabich für Martin Salajka beim dritten Treffer (24.). Einen Harring-Freistoß köpfte dann Lozinski zum 4:0 ein (28.). Damit war die Partie eigentlich schon bis zur Pause entschieden.

Im Gegensatz zum Schlanstedt-Spiel eine Woche zuvor gab sich der FSV gegen die Bernburger im weiteren Verlauf noch nicht zufrieden. Chance auf Chance wurde herausgespielt, die logische Folge waren weitere teils herrliche Tore von Boas (53., 68) jeweils nach Vorlage von Maneke, Fabich (57.) nach Vorarbeit von Lozinski und Salajka (72.), bedient von Dawid Grittner. Der setzte dann mit einem Schlenzer in den Winkel (89.) zum 9:0 auch den Schlusspunkt. Damit waren die enttäuschenden Gäste, auch nach eigener Aussage, mehr als gut bedient.

Die 117 Zuschauer traten begeistert den Heimweg an und werden hoffentlich beim nächsten Heimspiel, dem Ilsederby gegen Eintracht Osterwieck am 18. Oktober, wieder den Weg in das Eichholz finden.

FSV Grün-Weiß Ilsenburg: Schimkat - Galeza, Hentschel, Harring, Grittner, Maneke, Lozinski, Treziak (81. Görtz), Fabich, Salajka, Boas (84. Bräunel);

Torfolge: 1:0 Steven Boas (17.), 2:0 René Harring (19.), 3:0 Martin Salajka (24.), 4:0 Dawid Lozinski (28.), 5:0 Steven Boas (53.), 6:0 Sebastian Fabich (57.), 7:0 Steven Boas (68.), 8:0 Martin Salajka (72.), 9:0 Dawid Grittner (89.); Schiedsrichter: David Kawitzke: Zuschauer: 117.