Mit einem 31:24 (20:9)-Sieg gegen die zweite Mannschaft von Lok Schönebeck haben die Handballmänner vom HT 1861 Halberstadt die Tabellenführung der Bezirksliga, Staffel West, übernommen.

Halberstadt (bkr) l Zu ungewohnt später Stunde, um 18.45 Uhr, empfingen die HT-Männer die Gäste aus der Elbestadt Schönebeck. Im Gegensatz zum Gegner, der nur mit einer Rumpftruppe erschien, konnte HT-Trainer Olaf Feldheim in diesem Spiel personell aus dem Vollen schöpfen, auch Routinier Sven Walther stellte sich zur Verfügung.

So ging es dann nach einer kurzen "Aufwärmphase" auch gleich los. Schon in der Anfangsphase zeigte sich, dass die spielerischen Mittel der Elbestädter an diesem Abend nicht ausreichen, um die Abwehr des HT ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die offenbarte selbst noch einige Lücken und es zeigte sich, dass sie noch nicht hundertprozentig eingespielt ist. Dennoch ließen Reuner und Liebscher auf den Mittelpositionen nur wenig zu, so dass die HT-Männer im schnellen Umkehrspiel zu ihren Toren kamen. Christian Kahle, Bastian Liebscher und Neuzugang Jonas Harbach konnten sich dabei gleich mehrfach als Torschützen eintragen. Die Halberstädter waren nicht gezwungen, in das Positionsspiel zu gehen, da sie ihre Tore über die erste und zweite Welle erzielten. Das Halbzeitergebnis von 20:9 hätte eigentlich noch viel deutlicher ausfallen müssen, es schlichen sich aber in der Schlussphase der ersten Hälfte einige Unkonzentriertheiten im Abschluss ein.

Mit der sicheren Führung im Rücken gab dann Trainer Olaf Feldheim jedem seiner Spieler Einsatzzeiten. Die Abstimmung bei einigen Aktionen passte nicht mehr, es wurde in der Abwehr nicht mehr energisch genug zugepackt und das Angriffsspiel entwickelte sich zunehmend statisch. Das konnten die Gäste aber nicht nutzen, so dass der Sieg der Halberstädter nie gefährdet war. Krönender Abschluss des Spiels war eine Klasse-Reaktion von Torwart Sven Walther, der damit in den Schlusssekunden noch einen Konter entschärfte. So endete das Spiel mit 31:24 und die HT-Männer konnten den dritten Sieg im dritten Spiel feiern. Der Lohn dafür ist, wie bereits erwähnt, die Tabellenführung.

Jetzt haben die Halberstädter Handballer erstmal drei Wochen Spielpause. Am 18. Oktober geht es dann wieder in der Sporthalle "Völkerfreundschaft" um Meisterschaftspunkte, wenn sie die zweite Mannschaft vom SV Germania Borne empfangen.

HT 1861 Halberstadt: Pesenecker, Walther - Dörge (2), Stober (3), Herrmann (1), Schwarz, Heiß, Fröhlich (1), Harbach (7), Hamann (1), Niebuhr, Liebscher (6/2), Kahle (6), Reuner (4).