Wernigerode (ige) l Spannung versprechen die Spiele in den beiden Pokalwettbewerben des Kreisfachverbandes Harz am Sonnabend ab 14 Uhr. Allen voran im Pokal des Landrates, bei dem schon die Halbfinalisten ermittelt werden.

Das Topspiel bestreiten hier die beiden Landesklasse-Teams des SV Westerhausen und FSV Grün-Weiß Ilsenburg. Im Ligaduell starteten die Ilsestädter mit einem unerwartet klaren 4:0-Sieg ihre Erfolgsserie, die sich auch im Pokal fortsetzen soll. Die Hermann-Elf will sich für die Punktspielniederlage revanchieren und könnte mit einem Sieg das angeknackste Selbstvertrauen für den Ligaalltag aufbessern. Im zweiten Landesklasse-Duell treffen Eintracht Osterwieck und der Blankenburger FV aufeinander. Beide rangieren in der unteren Tabellenhälfte, die knappen Spielausgänge der Vorsaison versprechen auch für das Pokalduell viel Spannung.

Die übrigen beiden Halbfinalplätze sind jeweils für Harzoberliga-Teams reserviert, denn auch hier kommt es zu zwei Duellen zwischen Ligarivalen. Germania Wernigerode ist für das Heimspiel gegen Grün-Weiß Hasselfelde leicht favorisiert, auch wenn das Punktspiel vor vier Wochen 1:1-Unentschieden endete. Die Möglichkeit zur Revanche bietet sich dem FC Einheit Wernigerode II im Heimspiel gegen den FSV Askania Ballenstedt, die Hasseröder kamen vor drei Wochen beim 0:8 im Duell um Punkte arg unter die Räder.

Im Hasseröder Pokal für die Teams bis zur Harzliga steht das Achtelfinale auf dem Programm, auch hier versprechen einige Partien viel Brisanz. Aktuell sind noch vier Teams aus der Harzklasse vertreten, von denen die SG Dankerode, SG Badeborn/Ballenstedt II/Quedlinburg II und der SV Langenstein II bereits in der letzten Runde einen höherklassigen Gegner eliminiert haben. Die Kontrahenten aus der Harzliga sollten also gewarnt sein und ihre Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen. Im Topspiel des Achtelfinals stehen sich die Tabellenführer der beiden Harzliga-Staffeln gegenüber. Der SV Meteor Wegeleben erwartet als Pokalfinalist der Vorsaison den SV Stahl Thale II. Auch Cupverteidiger FSV Reinstedt steht beim Staffelkontrahenten Blau-Weiß Bad Suderode vor einer schweren Hürde.