Wernigerode (ige) l Mit einer am Ende deutlichen 22:30-Niederlage ist der HV Wernigerode am Sonnabend vom Auswärtsspiel der Sachsen-Anhalt-Liga beim ambitionierten Aufsteiger SG Kühnau heimgekehrt. Bereits zur Pause hatte die Ahlsleben-Sieben beim Spielstand von 8:15 den entscheidenden Boden eingebüßt.

Die Wernigeröder fuhren mit einigen Personalsorgen nach Dessau-Roßlau, trotz des großen Kaders standen Trainer Björn Ahlsleben diesmal lediglich elf Spieler zur Verfügung. Die Harzer hatten große Mühe, ins Spiel zu finden, und liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher. Bereits zur Pause hatte die SG Kühnau eine vorentscheidende 15:8-Führung heraus geworfen.

Nach dem Seitenwechsel legten die Wernigeröder dann eine deutliche Steigerung auf`s Parkett und waren dem spielstarken Aufsteiger nun ein ebenbürtiger Kontrahent. Dabei sammelten auch einige Spieler aus der zweiten Reihe Spielpraxis und hinterließen einen guten Eindruck.

Der Rückstand wuchs im Verlauf der zweiten Halbzeit nur noch um einen Treffer an, zur Schlusssirene hatte die SG Kühnau mit einem klaren 30:22-Erfolg ihren dritten Tabellenplatz gefestigt. Auch der HV Wernigerode behauptete trotz der zweiten Niederlage in Serie seinen sechsten Tabellenplatz. "Alles in allem ein gebrauchter Tag. Nun gilt es, den Blick nach vorn richten", rückt Co-Trainer Marco Götting bereits das nächste Heimspiel am Sonnabend gegen Eintracht Gommern in den Fokus.

HV Wernigerode: Zimmermann, Wisotzky - Wilde (1), Rinke (4), Hoffmann (1), Nierlein (5), Eicken (5),M üller (1), Kramer, Czaja (4), Csordas (1).