Trotz des Regens in der Nacht zuvor, erneut haben sich einige Tausend Läuferinnen und Läufer sowie Zuschauer im Wernigeröder Stadtteil Hasserode versammelt, um beim traditionellen Harz-Gebirgslauf dabei zu sein.

Wernigerode l 275 Kinder (Kinder-Brockenlauf), 2 606 Jugendliche und Erwachsene (5 km, 11 km, Halbmarathon, Marathon) sowie knapp 300 Wanderer und Nordic Walker waren am Sonnabend nach Hasserode gepilgert, um Wernigerode traditionell am zweiten Oktober-Wochenende in das Lauf-Mekka Sachsen-Anhalts zu verwandeln.

Obwohl es zuvor lange geregnet hatte, die Bedingungen vor Ort waren gut. Allerdings verwandelte sich der Startbereich mit fortschreitender Dauer in ein glitschiges Schlamm-areal. Auch deswegen schickte Sprecher Klaus Oswald allen Teilnehmern jeweils vor dem Start den Rat mit, vorsichtig und vorausschauend zu laufen.

Für eine dicke Überraschung sorgte Lokalmatador Thomas Kühlmann vom NSV Wernigerode. Er startete diesmal über die 5 km, um sich für den Halbmarathon in Bad Hersfeld am gestrigen Sonntag "zu erwärmen" (Platz zwei/d.Red.). Er lief zu einer neuen Rekordzeit und unterstrich damit seine weiter anhaltende Topform. Nach dem Zieleinlauf regte er zu Neuerungen an, da neben ihm weitere ältere Läufer auf dieser Strecke neben zahlreichen Nachwuchsathleten unterwegs waren. "Die Kinder und Jugendlichen gehen hier in der Masse unter. Wenn ein Elfjähriger 19 Minuten läuft muss das auch geehrt werden. Hier sollte der Veranstalter über eine gesonderte Wertung nachdenken, vielleicht bis zur U16." Die Rübeländerin Thea Louise Thiel war Beste der weiblichen Konkurrenz.

Für einen weiteren Harzer Sieg sorgte Matthias Göbel über 11 km. Ein wahres Foto-Finish gab es über 22 km der Damen, als Luisa Merkel (NSV) und Anne Berthold (Chemnitz) zeitgleich ins Ziel rannten.

   

Bilder