Halberstadt (fbo) l Eine unglückliche Niederlage haben die C-Jugendlichen des HT 1861 Halberstadt beim Quedlinburger kassiert. Das Bezirksligaspiel verloren sie knapp 24:25.

Die Halberstädter waren von Beginn an hellwach, durch Tore von Waade, Bensemann, Wienert und Mund führte man schnell mit vier Toren. Daraufhin nahm der Gastgeber bereits in der 5. Spielminute seine Auszeit. Im weiteren Verlauf kam Quedlinburg besser ins Spiel, ohne aber spielerisch zu überzeugen. Die Heimmannschaft verkürzte den Rückstand und schaffte den Ausgleich zum 5:5 (12.). Von da an entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem es keiner Mannschaft gelang, sich mit mehr als einem Tor abzusetzen. Die Halberstädter konnten sich in dieser Phase der Begegnung bei Torhüter Leon von Zachotzki bedanken, der seine Mannschaft mit mehreren guten Paraden im Spiel hielt. Im Angriff waren die Leistungen der Halberstädter zu schwankend, gut heraus gespielten Toren folgten vorschnell abgeschlossene Einzelaktionen.

Mit der Hereinnahme von Arian Knochenmuß kam wieder Struktur ins Halberstädter Spiel. Seine Anspiele verwerteten Paul Mund und Justin Wienert zu weiteren Toren, so dass der HT nach dem zwischenzeitlichen 11:10 mit dem Ausgleich zum 11:11 in die Pause ging.

Auch in der zweiten Halbzeit boten beide Mannschaften den Zuschauern ein packendes und spannendes Spiel. Laufend wechselte die Führung zwischen beiden Teams. Bis zur 40. Minute, da kam Sebastian Stienen zu seinem zweiten Tor und erstmals führten die Halberstädter wieder mit zwei Treffern Differenz. Die Führung war jedoch nicht von langem Bestand, denn die Quedlinburger, die nun immer mehr ihre körperlichen Vorteile nutzten, glichen aus und gingen selbst wieder in Führung. Der HT blieb dran und kam durch einen verwandelten Siebenmeter zum Ausgleich (24:24). Die letzte Minute war an Dramatik kaum zu überbieten: Nach dem 25:24 des QSV blieben nur noch wenige Sekunden. Halberstadt bekam einen Freiwurf zugesprochen und es blieb noch Zeit für ein Abspiel und einen Torwurf. Dieser war sogar erfolgreich, aber gleichzeitig ertönte die Schlusssirene.

Im Endergebnis wurde der Treffer nicht anerkannt und die Halberstädter Jungen standen - diesmal ausgesprochen unglücklich - erneut mit leeren Händen da.

HT 1861 Halberstadt: von Zachotzki, Schrenk, Bensemann (1), Eppler, Knochenmuß (3), Mund (8), Sefrin, Stienen (2), Thews (3), Waade (3), Wienert (4).